Albertinen Hospiz Norderstedt

Albertinen Hospiz Norderstedt

Albertinen Hospiz Norderstedt

Albertinen Hospiz Norderstedt

Albertinen Hospiz Norderstedt

In Würde leben bis zuletzt

Das Albertinen Hospiz Norderstedt ist das erste stationäre Hospiz in Schleswig-Holstein in diakonischer und kommunaler Trägerschaft und wurde im Oktober 2020 eröffnet.

In  der Stadt Norderstedt haben viele Bürgerinnen und Bürger, besonders der Seniorenbeirat, schon seit Jahren den Wunsch geäußert, dass in ihrer Stadt und für die umliegenden Gemeinden ein stationäres Hospiz für Erwachsene entstehen möge.

Die Gemeinde Henstedt-Ulzburg hat diesen Wunsch von der ersten Stunde an mit unterstützt. Die Albertinen Hospiz Norderstedt gemeinnützige GmbH wurde mit den Gesellschaftern Albertinen-Diakoniewerk, Stadt Norderstedt und Gemeinde Henstedt-Ulzburg am 16. Juli 2018 gegründet.

Getragen wird das neue Hospiz durch das Zusammenwirken von Menschen, die sich haupt- und ehrenamtlich engagieren, durch Freunde und Förderer und Menschen aus der Region und den verschiedenen Kirchengemeinden.

Das Albertinen Hospiz Norderstedt in Friedrichsgabe wurde im gleichen Stil gebaut, wie das Diakonie Hospiz Volksdorf. Das Hospiz besteht aus 14 Einzelzimmer mit Bad und Terrasse.

Das Hospiz steht allen Menschen offen, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrer Kultur oder Religion. In einem stationären Hospiz werden Menschen aufgenommen, die an unheilbaren, rasant verlaufenden Krankheiten im fortgeschrittenen Stadium verbunden mit sehr belastenden Symptomen leiden. Der Leitgedanke des Hospizes lautet: In Würde leben bis zuletzt.

Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns sehr gerne.

Wir grüßen Sie herzlich.

Ihr Hospiz-Team

Hier finden Sie die Kontaktdaten für unser Team.

CORONA-Virus

Unser  Blick gilt unseren Gästen und Angehörigen und allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden. Wir informieren Sie an dieser Stelle über die aktuellen Regelungen:

  • Beim Besuch in unserem Hospiz ist weiterhin eine FFP2-Maske zu tragen. Außerdem benötigen Sie den Nachweis über einen vollständigen Immunitätsstaus (3 mal geimpft oder 2 x geimpft und einmal genesen) oder einen maximal 24 Stunden alten aktuellen negativen Schnelltest.

Wo bleibt die Sorge um die Schwerstkranken und Sterbenden?

Ein Statement von Walter Seiler, Geschäftsführer des Albertinen Hospizes Norderstedt

Die Ampel-Parteien haben vor einigen Tagen ihren Koalitionsvertrag vorgelegt. Für die Hospiz- und Palliativbewegung ist das Ergebnis zunächst ernüchternd. Ungeklärt ist aus Sicht des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes DHPV, wo die Sorge um die Schwerstkranken und Sterbenden bleibt.

Der Vorsitzende unseres Verbandes, Prof. Hardinghaus formuliert es so: „Leider finden Hospizarbeit und Palliativversorgung mit keinem Wort Erwähnung im Koalitionsvertrag von SPD, FDP und Grünen. Das lässt zum einen befürchten, dass die Verantwortlichen hier keinen Handlungsbedarf sehen, zum anderen zeigt es leider auch die mangelnde Wertschätzung gegenüber Schwerstkranken und Sterbenden“.

Auch in Zukunft wollen wir als Hospizteam vor Ort für unsere Gäste gute Rahmenbedingungen vorhalten. Der Wert des von Gott gegebenen Lebens verpflichtet uns, für unsere Gäste gute Rahmenbedingungen einzufordern. Die Sorge gilt dem Leben bis zuletzt. Das ist und bleibt meine feste Überzeugung. Ich schließe mich der Einschätzung des Deutschen Hospiz- und Palliativverbands (DHPV) an, dass es einer gesamtgesellschaftlichen Anstrengung bedarf, um die Suizidprävention zu erweitern und zu sichern.

Dankbar sind wir als Hospizteam, dass vor Ort eine starke Unterstützung durch Ehrenamtliche und durch Spenden von dem Hospiz nahestehenden Menschen erfolgt. Genau das brauchen wir auch für die weitere Zukunft.

Zu den zehn Forderungen des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands für die 20. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages 

Walther Seiler, Geschäftsführer Albertinen Hospiz Norderstedt

Finden Sie passende Stellenangebote

    • Albertinen Hospiz Norderstedt
    • Andere

    Ehrenamtliche Mitarbeitende (m/w/d) für das Hospiz Norderstedt

    Das Albertinen Hospiz Norderstedt, einer Einrichtung der Immanuel Albertinen Diakonie, kann bis zu 14 Menschen unabhängig ihrer Herkunft, Kultur oder Religion aufnehmen, die eine unheilbare Erkrankung mit belastenden Symptomen haben, die nicht ambulant versorgt werden können. Als interdisziplinäres Team aus Pflegekräften, Psychosozialem Dienst, Seelsorge, Hauswirtschaft, Ehrenamtliche und externen Palliativ-Medizinern bieten wir den Hospiz-Gästen und ihren Angehörigen professionelle, palliative Pflege und Medizin und psychosoziale und seelsorgerliche Begleitung an.

    • Albertinen Hospiz Norderstedt
    • Pflegedienst

    Examinierte Pflegefachkraft (m/w/d) als flexible Unterstützung für unser Hospizteam

    Das 2020 gegründete Albertinen Hospiz Norderstedt bietet Hilfe und Begleitung im Umgang mit Sterben, Tod und Trauer – unabhängig von einer konfessionellen Bindung. Mit seinen 14 stationären Plätzen bietet das Albertinen Hospiz Norderstedt schwerkranken und sterbenden Menschen sowie deren An- und Zugehörigen und Freunden Hilfe und Begleitung an. Wir arbeiten im Drei-Schicht-System und suchen zur Verstärkung unseres Teams Sie in Vollzeit oder Teilzeit als Pflegefachkraft (m/w/d) Hospiz.

    • Albertinen Hospiz Norderstedt
    • Wirtschafts- /Versorgungsdienst

    Servicekraft im Bereich Küche und Hauswirtschaft (m/w/d)

    Das Albertinen Hospiz Norderstedt, einer Einrichtung der Immanuel Albertinen Diakonie, kann bis zu 14 Menschen unabhängig ihrer Herkunft, Kultur oder Religion aufnehmen, die eine unheilbare Erkrankung mit belastenden Symptomen haben, die nicht ambulant versorgt werden können. Als interdisziplinäres Team aus Pflegekräften, Psychosozialem Dienst, Seelsorge, Hauswirtschaft, Ehrenamtliche und externen Palliativ-Medizinern bieten wir den Hospiz-Gästen und ihren Angehörigen professionelle, palliative Pflege und Medizin und psychosoziale und seelsorgerliche Begleitung an. Wir suchen zum 01.01.2022 eine Servicekraft im Bereich Küche und Hauswirtschaft (m/w/d) auf Minijob Basis (450 € Job).

Nachrichten

  • Albertinen Hospiz Norderstedt

Nikolaus in Norderstedt

Am frühen Morgen des 6. Dezembers staunten die Mitarbeitenden des Albertinen Hospiz Norderstedt nicht schlecht über bunte Geschenkpäckchen für das gesamte Team. Der Nikolaus hatte einen großzügigen Helfer, für dessen Wertschätzung das Hospizteam sich herzlich bedankt.

  • Albertinen Hospiz Norderstedt

Grundschule Harkshörn zu Besuch im Hospiz

Was ist Trauer und wie gehe ich damit um? Schülerinnen und Schüler der Grundschule Harkshörn beschäftigen sich derzeit im Unterricht mit dem Thema Trauer. Beim Besuch im Albertinen Hospiz Norderstedt konnten sie ihre Fragen loswerden und den Gästen selbstgebastelte Andenken überreichen.

  • Albertinen Hospiz Norderstedt

Den Tagen mehr Leben geben

Unter diesem Motto steht unsere Hospizarbeit. Unsere Gäste erfahren auf der letzten Wegstrecke ihres Lebens noch einmal intensiv, wie wohltuend und gut es ist, jeden Tag bewusst zu leben.

Wir bitten um Unterstützung

Die gesetzliche Regelung sieht vor, dass fünf Prozent der Betriebskosten durch Spenden aufzubringen sind.

Deshalb bitten wir Sie, die Bürgerinnen und Bürger, Firmen und Kirchengemeinden um Spenden für den laufenden Betrieb. Wir benötigen jährlich ca. 180.000,- Euro, um eine größtmögliche Qualität der Hospizversorgung zu gewährleisten.

SPENDENKONTO

Albertinen Hospiz Norderstedt
Volksbank Raiffeisenbank eG
IBAN: DE25 2019 0109 0082 7743 50

BIC: GENODEF1HH4

Für Spendenbescheinigungen geben Sie bitte unter Verwendungszweck die Adresse des Spenders an.

Eröffnung des Albertinen Hospiz Norderstedt

Mit dem Aufruf des Video erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie dahingehend die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Albertinen Hospiz Norderstedt im Zeitraffer

Mit dem Aufruf des Video erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie dahingehend die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Virtueller Rundgang durch das Albertinen Hospiz Norderstedt

Hier geht es zur: Panoramatour 

Gesellschafter des Albertinen Hospiz Norderstedt