Inhalt

Beratungsstelle Demenz
Beratung und Begleitung

Ein erster Schritt zur Entlastung ist das persönliche Gespräch.

Die Beratungsstelle steht mit Informationen zu allen Fragen rund um die Krankheit Demenz, zu Entlastungsangeboten und Hilfsmöglichkeiten zur Verfügung.

Die Beratung ist lösungsorientiert, wird freiwillig in Anspruch genommen und ist kostenlos. Sie ist als kurzfristige, krisenorientierte oder als längerfristige, prozessorientierte Begleitung der Angehörigen angelegt.

Die Beratung ist auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. So sind ein oder mehrere Gespräche mit Einzelnen oder mehreren (z.B. Familienmitgliedern) möglich. Die Dauer des Beratungsprozesses bestimmen die Ratsuchenden.

Die Beratung hat u.a. das Ziel, die Kompetenz der Angehörigen und ihre Sicherheit im Umgang mit dem Erkrankten zu erweitern und zu stärken. Das heißt zum Bespiel auch, das veränderte Verhalten des Menschen mit Demenz zu verstehen und darauf adäquat reagieren zu können.

Hinweis: Dieses Angebot der Beratungsstelle ist kostenfrei. 

Weitere Angebote für Angehörige und Betroffene

  • Die Vortragsreihe Demenz geht uns alle an, die regelmäßig im Winterhalbjahr stattfindet, informiert über verschiedene Aspekte und Begleitumstände einer demenziellen Erkrankung.
  • Das Café Alberti ist ein geselliges Angebot für Menschen mit und ohne Demenz, für Angehörige sowie Freunde und Interessierte. Bei Kaffee und Kuchen kann geklönt werden, die Musik lädt zum Tanzen und Singen ein. Das Café Alberti wird von der Freien und Hansestadt Hamburg, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) gefördert und öffnet viermal im Jahr seine Türen.
  • Demenzkurse für Angehörige, Ehrenamtliche und Interessierte
    An drei Terminen werden in kleiner Runde erste grundsätzliche Informationen vermittelt
    - zum Krankheitsbild Demenz,
    - zum Umgang mit der sich verändernden Lebenssituation,
    - zur Kommunikation,
    - zu Entlastungsangeboten,
    - u.a.
    Die Themen orientieren sich an den Bedürfnissen der Teilnehmenden.
    Der Kurs ist kostenfrei, unabhängig von der Kassenzugehörigkeit.
    Er wird in Kooperation mit der AOK Rheinland / Hamburg sowie der Universität Bielefeld durchgeführt (Modell 'Familiale Pflege').