Inhalt

Albertinen-Stiftung
Herzbrücke

herzbruecke sept. 2013 collage

Schwer herzkranke Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten haben oft keine Aussicht auf Heilung in ihrer Heimat. Darum hat die Albertinen-Stiftung im Jahr 2005 gemeinsam mit dem Albertinen Herz- und Gefäßzentrum  die „Herzbrücke“ ins Leben gerufen. Mehr als 150 Kinder, die meisten von ihnen aus Afghanistan, haben sich seither einer lebensrettenden Behandlung in Hamburg unterziehen dürfen. Hamburger Ärzte und Pflegende teilen zudem in einem regen kollegialen Austausch ihr Wissen mit afghanischen Kollegen, um die medizinische Versorgung vor Ort zu verbessern. Durch eine Kooperation mit dem French Medical Institute in Kabul können wir inzwischen auch Kinder in ihrer Heimat behandeln lassen, die zu jung oder zu schwach für die Reise nach Hamburg sind.

Vier Ziele prägen die „Herzbrücke“:

  • Nothilfe: Die „Herzbrücke“ ermöglicht schwer herzkranken Kindern aus Afghanistan, die aus armen Familien stammen, eine Operation in Hamburg und damit die Chance auf ein gesundes Leben.
  • Freundschaft: Über Religionen und Kulturen hinweg arbeiten Afghanen und Deutsche zusammen – Hand in Hand –, damit die Kinder gesund werden.
  • Hilfe zur Selbsthilfe: Afghanische Ärztinnen und Ärzte können sich im Rahmen der „Herzbrücke“ im kollegialen Austausch über Ländergrenzen hinweg weiterbilden.
  • Völkerverständigung: Die „Herzbrücke“ verbindet Menschen auf Augenhöhe.

Die „Herzbrücke“ fußt auf einem umfangreichen Netzwerk aus vielen ehren- und hauptamtlichen Helferinnen und Helfern: Ärztinnen und Ärzten in Hamburg und Kabul, Gastfamilien, Schulen und Kindergärten, Spenderinnen und Spendern und vielen weiteren Unterstützern.

Die Herzbrücke verbindet Menschen über die Grenzen von Ländern, Kulturen und Religionen hinweg. Nur das Engagement aller Beteiligten ermöglicht den bisherigen Erfolg der „Herzbrücke“. Dafür sind wir allen Helferinnen und Helfern, Unterstützerinnen und Unterstützern sehr dankbar!

Spendenbeispiele

  • Mit 20 Euro können wir Wechselkleidung für den Flug besorgen, denn die kleinen Herzbrücke-Patienten kommen ohne jegliches Gepäck nach Deutschland.
  • 60 Euro kostet das Visum für ein Kind.
  • Mit 100 Euro können wir beispielsweise die nötige Laborvoruntersuchung für ein Kind in seiner Heimat finanzieren.
  • 550 Euro kostet ein Flugticket (einfache Strecke).
  • 12.000 bis 25.000 Euro kostet die Operation eines Kindes.

Spendenkonto Herzbrücke

Kontoinhaber:
Albertinen-Stiftung

Kreditinstitut: Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE27 2512 0510 5588 0558 80 
BIC:   BFS WDE 33 HAN

Stichwort: Herzbrücke


Albertinen-Stiftung
Süntelstraße 11a
22457 Hamburg

Telefon: (040) 5588-2348
Fax: (040) 5588-2955
E-Mail

Broschüre "Die Herzbrücke sagt Danke!" Frühjahr 2018

Cover der Broschüre: Die Herzbrücke sagt Danke Frühjahr 2018

Sie stehen stellvertretend für die Herzbrücke-Familie – liebevolle Gastfamilien und das OP-Team, die sich gemeinsam weit über das normale Maß hinaus engagieren, um Kindern mit lebensbedrohlichen, angeborenen Herzfehlern aus Afghanistan durch eine Operation ein gesundes Leben zu ermöglichen. Mit dieser Broschüre wollen wir uns bei allen herzlich bedanken, die dieses Projekt möglich gemacht haben.

PDF lesen

Folder Herzbrücke - deutsch -

Cover des Folders: Ein Vater mit seiner Tochter schauen in die Kamera

Die Herzbrücke wurde 2005 von der Albertinen-Stiftung und Albertinen-Ärzten aufgebaut. Prof. Dr. Friedrich-Christian Rieß, Chairman des Herzzentrums und Chefarzt der Herzchirurgie im Albertinen-Krankenhaus, ist der medizinische Leiter der Herzbrücke. Die Herzbrücke-Kinder leben in Hamburg bei deutschen und afghanischen Gasteltern, die engen Kontakt zu den leiblichen Eltern halten und deren Tradition und Kultur respektieren. Alle Kinder kehren in der Regel nach 8 Wochen zu ihren Familien nach Afghanistan zurück, gesund und erholt.

PDF lesen