Pressemitteilung: Schnelsener Frühjahrsgespräch: Ein Leben für den Frieden – Lesung mit Sumaya Farhat-Naser

  • Immanuel Albertinen Diakonie

Die palästinensische Friedensaktivistin Prof. Dr. Dr. h.c. Sumaya Farhat-Naser liest am 23. Mai auf Einladung des Albertinen-Diakoniewerkes in der Kirche am Albertinen Krankenhaus aus ihrem neuen Buch „Lesebuch aus Palästina“.

Die für ihr Engagement für den Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern mehrfach ausgezeichnete palästinensische Christin und Buchautorin hat in Hamburg studiert und lebt heute in Birzeit bei Ramallah in Palästina. Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion, die Pastor Dr. Stefan Stiegler, Geschäftsführer in der Albertinen Diakoniewerk gGmbH, moderieren wird.

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, den 23. Mai, 19 Uhr in der Kirche am Albertinen Krankenhaus, Süntelstraße 11a in 22457 Hamburg, statt. Der Eintritt ist frei, um eine Anmeldung wird unter tanja.gronninger@immanuelalbertinen.de gebeten.

Pressemitteilungen Über uns Veranstaltungen Kultur & Sport

Weitere Pressemitteilungen

Neue Konzerngeschäftsführung bestellt

Der Aufsichtsrat der Immanuel Albertinen Diakonie hat in seiner Sitzung am 10. August 2019 Matthias Blum und Peter Kober zum 1. September 2019 als weitere Konzerngeschäftsführer der Immanuel Albertinen Diakonie gGmbH bestellt. Sie werden den Konzern gemeinsam mit Matthias Scheller führen, dem zukünftigen Vorsitzenden der Konzerngeschäftsführung.

  • Immanuel Albertinen Diakonie
Zur Pressemitteilung

Neues Konzept: BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie individualisieren Altersmedizin in Hamburg

Die BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie gehen neue Wege in der Altersmedizin. Gemeinsam haben sie ein individuelles Behandlungsprogramm für geriatrische Patienten im Albertinen Haus – Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Hamburg-Schnelsen entwickelt. Dazu wurden die umfassenden stationären Behandlungsangebote mit einer guten Anschlussversorgung optimal miteinander verzahnt. Das können sowohl stationäre als auch ambulante Pflegeleistungen sein. Je nach Bedarf kommen ergänzende Therapieleistungen hinzu, wie beispielsweise Physio-, Ergo- und Logotherapie. Während der gesamten Behandlungszeit werden die Patienten durchgängig und aus einer Hand ärztlich versorgt.

  • Immanuel Albertinen Diakonie
Zur Pressemitteilung