Pressemitteilung: „Nicht auf die leichte Schulter nehmen!“ MedizinKompakt am 5. Juni zu Schulterschmerzen

  • Albertinen Krankenhaus

Im Albertinen Krankenhaus geht es in der kommenden „MedizinKompakt“-Veranstaltung um Schulterprobleme. Laienverständlich für Betroffene und Interessierte informieren Experten über konservative sowie operative Therapiemöglichkeiten bei Schulterschmerzen. Es referiert aus der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Dr. Dirk Rose, Ärztlicher Leiter Department Orthopädie sowie Sönke Drischmann, niedergelassener Arzt des Orthopädie Zentrum Altona.

Schmerzen in der Schulter – dem Gelenk mit dem größten Bewegungsspielraum –  können durch unterschiedliche Ursachen entstehen, z.B. durch eine Einengung zwischen Schulterdach- und Oberarmknochen, dem sog. Engpass-Syndrom (Impingement-Syndrom), eine Kalkschulter, eine Schultersteife oder auch durch eine Schulterarthose. Hinzu kommen verletzungsbedingte Probleme wie etwa ein Sehnenriss (Rotatorenmaschettenriss) oder eine Schulterinstabilität (Schulterluxation), in deren Folge sich die Schulter wiederholt ausrenken kann.

Die Experten werden in der Veranstaltung die verschiedenen Ursachen von Schulterproblemen erklären und konservative wie operative Therapien vorstellen. Das therapeutische Spektrum ist weit gefächert, es reicht von entzündungshemmenden Medikamenten und Salben über Physiotherapie bis hin zur gelenkersetzenden Operation etwa bei einer schweren Arthrose. Die Referenten werden auf unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten eingehen und Wege aus dem Schulterschmerz aufzeigen. Nach den Vorträgen sind Fragen aus dem Publikum willkommen.

Die Veranstaltung findet am 5. Juni im Albertinen Krankenhaus, Süntelstr. 11a in 22457 Hamburg statt. Beginn ist um 18 Uhr.

Im Anschluss besteht Gelegenheit, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Veranstaltung ist kostenfrei.

Pressemitteilungen Medizin & Gesundheit

Weitere Pressemitteilungen

Seminar für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen startet im Juli

Viele an Demenz erkrankte Menschen leben in privaten Haushalten und werden überwiegend von nahen Angehörigen betreut und gepflegt. Die Versorgung Demenzkranker ist für pflegende Angehörige eine große Herausforderung und mit viel Engagement und hoher Belastung verbunden. Die Umstellung auf eine völlig neue Lebenssituation verläuft meist nicht ohne Probleme und persönliche Einschränkungen. Hilfe und Unterstützung für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen bietet das Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf im Rahmen der Regelversorgung und durch Unterstützung der AOK Rheinland/Hamburg an.

  • Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Neues Konzept: BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie individualisieren Altersmedizin in Hamburg

Die BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie gehen neue Wege in der Altersmedizin. Gemeinsam haben sie ein individuelles Behandlungsprogramm für geriatrische Patienten im Albertinen Haus – Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Hamburg-Schnelsen entwickelt. Dazu wurden die umfassenden stationären Behandlungsangebote mit einer guten Anschlussversorgung optimal miteinander verzahnt. Das können sowohl stationäre als auch ambulante Pflegeleistungen sein. Je nach Bedarf kommen ergänzende Therapieleistungen hinzu, wie beispielsweise Physio-, Ergo- und Logotherapie. Während der gesamten Behandlungszeit werden die Patienten durchgängig und aus einer Hand ärztlich versorgt.

  • Immanuel Albertinen Diakonie
Zur Pressemitteilung

Koronare Bypassversorgung ausschließlich mit arteriellen Gefäßen – Deutsches Zentrum für arterielle Koronarrevaskularisation gegründet

Hamburg - Die Überbrückung verengter und geschlossener Herzkranzgefäße mittels Bypässen ist eine seit fast 60 Jahren etablierte Methode zur operativen Behandlung der koronaren Herzkrankheit (KHK). Wurden hierzu lange Zeit ausschließlich Venen aus den Beinen entnommen, so werden die Bypässe heutzutage zumeist aus einer Kombination venöser und arterieller Gefäße gefertigt. Hingegen bleibt eine Bypass-Versorgung komplett aus arteriellen Gefäßen mit ca. 25 Prozent bundesweit bislang eher die Ausnahme.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung