Pressemitteilung: Neues Konzept: BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie individualisieren Altersmedizin in Hamburg

  • Immanuel Albertinen Diakonie

Die BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie gehen neue Wege in der Altersmedizin. Gemeinsam haben sie ein individuelles Behandlungsprogramm für geriatrische Patienten im Albertinen Haus – Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Hamburg-Schnelsen entwickelt. Dazu wurden die umfassenden stationären Behandlungsangebote mit einer guten Anschlussversorgung optimal miteinander verzahnt. Das können sowohl stationäre als auch ambulante Pflegeleistungen sein. Je nach Bedarf kommen ergänzende Therapieleistungen hinzu, wie beispielsweise Physio-, Ergo- und Logotherapie. Während der gesamten Behandlungszeit werden die Patienten durchgängig und aus einer Hand ärztlich versorgt.

Optimale Patientenversorgung durch Behandlung „Hand in Hand“
„Mit diesem Gesamtversorgungspaket leisten wir auch einen Beitrag zum Bürokratieabbau. Ohne die sonst notwendigen Anträge entscheiden die behandelnden Ärzte direkt, welche Versorgungsform für die Patienten am besten ist. Damit kommen wir unserem Anspruch nach, die Versicherten optimal, schnell und individuell mit dem zu versorgen, was sie wirklich brauchen“, erläutert Frank Liedtke, Landesgeschäftsführer der BARMER in Hamburg. Matthias Scheller, Geschäftsführer in der Immanuel Albertinen Diakonie, erklärt: „Im Rahmen des neuen Konzeptes arbeiten alle Beteiligten Hand in Hand. Auf diese Weise werden nicht nur Verzögerungen in die Anschlussversorgung vermieden, sondern auch Behandlungsbrüche ausgeschlossen. Davon profitieren unsere Patienten.“

Fallmanagement über den gesamten Behandlungsverlauf
Dreh- und Angelpunkt des neuen Modells ist ein Fallmanagement über den gesamten Behandlungsverlauf hinweg, das den Einsatz der unterschiedlichen Versorgungsmodule von der Stationären Klinik, über ambulante Pflege, Tagesklinik bis hin zur ambulanten Heilmittelversorgung koordiniert. Das Team im Albertinen Haus stellt damit in enger Zusammenarbeit mit dem Haus- oder Facharzt des Patienten eine reibungslose Abfolge der einzelnen Module sicher. Der Versorgungsverlauf wird zudem von einem Facharzt aus dem Albertinen Haus begleitet, der bei Rückfragen zur medizinischen Behandlung und bei der Kooperation mit Hausärzten unterstützt. Eine wichtige Entscheidungsgrundlage für den weiteren Behandlungsverlauf bilden drei sog. Assessments zur Ermittlung der verbliebenen Ressourcen des Patienten bei Aufnahme und Entlassung aus der stationären Klinik sowie nach Abschluss der ambulant erbrachten Leistungen wie insbesondere Kurzzeitpflege, Tagesklinik oder Physio-, Ergotherapie und Logopädie.

Das Konzept wird im Rahmen eines Programms realisiert, in das sich Patienten im Alter über 70 Jahre einschreiben lassen können und basiert auf den gesetzlichen Regelungen zur sog. Integrierten Versorgung gemäß § 140a SGB V.

Ansprechpartner:

Dr. Fabian Peterson
Leiter PR/Unternehmenskommunikation
Immanuel Albertinen Diakonie in Hamburg
Telefon: +49 40 5588-2408
E-Mail

Torsten Nowak
Landespressesprecher
BARMER Landesvertretung Hamburg
Telefon: +49 40 236 44 65 31
Mobil: +49 151 18234648
E-Mail

Pressemitteilungen Medizin & Gesundheit

Weitere Pressemitteilungen

Seminar für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen startet im Juli

Viele an Demenz erkrankte Menschen leben in privaten Haushalten und werden überwiegend von nahen Angehörigen betreut und gepflegt. Die Versorgung Demenzkranker ist für pflegende Angehörige eine große Herausforderung und mit viel Engagement und hoher Belastung verbunden. Die Umstellung auf eine völlig neue Lebenssituation verläuft meist nicht ohne Probleme und persönliche Einschränkungen. Hilfe und Unterstützung für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen bietet das Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf im Rahmen der Regelversorgung und durch Unterstützung der AOK Rheinland/Hamburg an.

  • Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Koronare Bypassversorgung ausschließlich mit arteriellen Gefäßen – Deutsches Zentrum für arterielle Koronarrevaskularisation gegründet

Hamburg - Die Überbrückung verengter und geschlossener Herzkranzgefäße mittels Bypässen ist eine seit fast 60 Jahren etablierte Methode zur operativen Behandlung der koronaren Herzkrankheit (KHK). Wurden hierzu lange Zeit ausschließlich Venen aus den Beinen entnommen, so werden die Bypässe heutzutage zumeist aus einer Kombination venöser und arterieller Gefäße gefertigt. Hingegen bleibt eine Bypass-Versorgung komplett aus arteriellen Gefäßen mit ca. 25 Prozent bundesweit bislang eher die Ausnahme.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung