Pressemitteilung: Musikalisch unterwegs - Londoner Klaviervirtuose Niklas Oldemeier gastiert am 26. Mai im Albertinen-Haus

  • Albertinen Haus Medizinisch-Geriatrische Klinik

Niklas Oldemeier, 1993 in Leeds (England) geboren, hat mit seinen Interpretationen der Klavierkonzerte u.a. von Beethoven und Mozart sowie den Händel-Variationen von Brahms national und international von sich reden gemacht. Am Sonntag, dem 26. Mai 2019, um 16 Uhr erhalten Patienten, Bewohner und Besucher im Albertinen-Haus (Sellhopsweg 18-22, 22459 Hamburg-Schnelsen) eine Kostprobe seines Könnens.

Mit fünf Jahren begann er Klavier zu spielen, mit elf Jahren wurde er an der Chetham's School of Music in Manchester aufgenommen, studierte anschließend an der Londoner Royal Academy of Music. Niklas Oldemeier, 1993 in Leeds (England) geboren, hat mit seinen Interpretationen der Klavierkonzerte u.a. von Beethoven und Mozart sowie den Händel-Variationen von Brahms national und international von sich reden gemacht. Am Sonntag, dem 26. Mai 2019, um 16 Uhr gibt der junge Pianist im Saal des Albertinen-Hauses (Sellhopsweg 18-22, 22459 Hamburg-Schnelsen) eine Kostprobe seines Könnens. Auf den Spuren der großen Komponisten Scarlatti, Chopin, Debussy und Dutilleux beginnt seine virtuose "Konzertreise" im Barock, führt über Klassik und Impressionismus zur Moderne – und zeigt damit einen Querschnitt durch die Musikepochen bzw. Musikstile.

Niklas Oldemeier beherrscht die gesamte Bandbreite seines Instruments: Klavier solo, Orchesterkonzerte, Kammermusik und Liedbegleitung. Sein besonderes Interesse gilt der zeitgenössischen Musik: Neben verschiedenen Auszeichnungen erhielt er auch einen Platz im Emerging Artists Programm der London Sinfonietta Academy und damit die Gelegenheit, mit einem Ensemble von Weltruf für moderne Musik zu spielen.

Der Eintritt ist frei, eine Spende willkommen.

Wohnen & Pflegen Pressemitteilungen

Weitere Pressemitteilungen

Seminar für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen startet im Juli

Viele an Demenz erkrankte Menschen leben in privaten Haushalten und werden überwiegend von nahen Angehörigen betreut und gepflegt. Die Versorgung Demenzkranker ist für pflegende Angehörige eine große Herausforderung und mit viel Engagement und hoher Belastung verbunden. Die Umstellung auf eine völlig neue Lebenssituation verläuft meist nicht ohne Probleme und persönliche Einschränkungen. Hilfe und Unterstützung für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen bietet das Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf im Rahmen der Regelversorgung und durch Unterstützung der AOK Rheinland/Hamburg an.

  • Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Neues Konzept: BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie individualisieren Altersmedizin in Hamburg

Die BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie gehen neue Wege in der Altersmedizin. Gemeinsam haben sie ein individuelles Behandlungsprogramm für geriatrische Patienten im Albertinen Haus – Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Hamburg-Schnelsen entwickelt. Dazu wurden die umfassenden stationären Behandlungsangebote mit einer guten Anschlussversorgung optimal miteinander verzahnt. Das können sowohl stationäre als auch ambulante Pflegeleistungen sein. Je nach Bedarf kommen ergänzende Therapieleistungen hinzu, wie beispielsweise Physio-, Ergo- und Logotherapie. Während der gesamten Behandlungszeit werden die Patienten durchgängig und aus einer Hand ärztlich versorgt.

  • Immanuel Albertinen Diakonie
Zur Pressemitteilung

Koronare Bypassversorgung ausschließlich mit arteriellen Gefäßen – Deutsches Zentrum für arterielle Koronarrevaskularisation gegründet

Hamburg - Die Überbrückung verengter und geschlossener Herzkranzgefäße mittels Bypässen ist eine seit fast 60 Jahren etablierte Methode zur operativen Behandlung der koronaren Herzkrankheit (KHK). Wurden hierzu lange Zeit ausschließlich Venen aus den Beinen entnommen, so werden die Bypässe heutzutage zumeist aus einer Kombination venöser und arterieller Gefäße gefertigt. Hingegen bleibt eine Bypass-Versorgung komplett aus arteriellen Gefäßen mit ca. 25 Prozent bundesweit bislang eher die Ausnahme.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung