• Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus

In der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus kommt seit kurzem ein neuer C-Bogen zum Einsatz. Damit können während der OP in Echtzeit strahlungsarme und hochauflösende Aufnahmen von jeder beliebigen Körperstelle gefertigt werden, ohne die operierte Person neu lagern zu müssen. Von dieser hohen Flexibilität profitieren nicht zuletzt Patientinnen und Patienten höheren Lebensalters sowie das OP-Team.

C-Bögen gehören nicht allein in der Amalie schon lange zum Gerätepark im Operationssaal und werden beständig weiter entwickelt. Der Name dieser mobilen Röntgengeräte leitet sich aus ihrer geschwungenen Form eines „C“ ab.  Der in der Amalie jetzt neu eingesetzte C-Bogen bedient ein breites Anwendungsspektrum unter anderem in der Orthopädie und Unfallchirurgie und verfügt über modernste Flachdetektor-Technologie. Diese ermöglicht strahlungsarme und detailreiche Aufnahmen von Weichteilgewebe und Knochenstrukturen der zumeist älteren Patientinnen und Patienten in Echtzeit. So erlangt die Operateurin oder der Operateur während des Eingriffs eine optimale Kontrolle über das Operationsfeld. Der C-Bogen ist äußerst kompakt gebaut und kann dank seiner mobilen Unterkonstruktion und der Möglichkeit zur Rotation auch an schwer erreichbaren Körperregionen schnell zum Einsatz kommen.

Die Finanzierung des neuen C-Bogens in Höhe von 130.000 Euro ist durch die Stiftung Zukunft Amalie mithilfe der Agnes Gräfe Stiftung, der G. u. L. Powalla Stiftung sowie der Adalbert Zajadacz Stiftung ermöglicht worden.

Dr. Olaf Pingen, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus: „Im Namen der Mitarbeitenden der Klinik und der uns anvertrauten Patientinnen und Patienten bedanke ich mich sehr herzlich für diese Investition in modernste OP-Technik, die die Patientensicherheit im OP nochmals erhöht und unseren Anspruch an eine bestmögliche Patientenversorgung unterstreicht.“

Info: Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus
Das Evangelische Amalie Sieveking Krankenhaus in Volksdorf ist ein modernes Gesundheitszentrum in Hamburgs Nordosten, das für eine hohe medizinisch-pflegerische Kompetenz, eine sehr gute technische Ausstattung sowie menschliche Zuwendung steht. Das Akademische Lehrkrankenhaus der medizinischen Fakultät der Universität Hamburg bietet u.a. hochspezialisierte Angebote in der Herzmedizin, der Behandlung von gut- und bösartigen Erkrankungen des Verdauungstraktes, in der Wirbelsäulen-Chirurgie sowie der Behandlung von Erkrankungen der Schilddrüse. Die gemäß WHO/UNICEF zertifiziert „babyfreundliche“ Geburtsklinik hat einen besonderen psychosomatischen Schwerpunkt. Weitere Schwerpunkte bilden die gynäkologische Onkologie, die interdisziplinäre Behandlung von Inkontinenz, die Endoprothetik sowie die Geriatrie inkl. einer Tagesklinik. Die Klinik verfügt über eine leistungsstarke interdisziplinäre zentrale Notaufnahme. Im angeschlossenen Walddörfer Therapiezentrum arbeiten niedergelassene Ärzte und Therapeuten eng mit dem Krankenhaus zusammen.Das Evangelische Amalie Sieveking Krankenhaus ist gemäß Krankenhausplan der Freien und Hansestadt Hamburg Mitglied im Netzwerk des Zentrums für Altersmedizin der freien Krankenhausträger.

Info: Stiftung Zukunft Amalie
Die 2001 gegründete Stiftung Zukunft Amalie hat es sich zum Ziel gesetzt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus, insbesondere im ärztlichen Bereich und in der Pflege, zu stützen und zu stärken.

Der ureigene Anspruch aller Mitarbeitenden, die hohe Qualität der Patientenversorgung beizubehalten, ist auch uns Auftrag und Motivation.
Darin einbezogen ist gerade auch der Begriff der Nächstenliebe: "Liebe muss die Wurzel all unseres Denkens und Tuns sein." (Amalie Sieveking, 1794-1859)

Ein Foto zwecks redaktioneller Berichterstattung im Rahmen der Pressemitteilung kann kostenfrei unter dem folgenden Link bezogen werden (Nachweis: Immanuel Albertinen Diakonie): https://www.albertinen.de/ueber-uns/presse/bildmaterial/

Pressemitteilungen Medizin & Gesundheit

Finden Sie alle Pressemitteilungen

Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus: Klaus Kopf leitet neue Sektion für Septische Chirurgie

Das Evangelische Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf baut seine Expertise im Bereich der Unfallchirurgie und Orthopädie weiter aus: Seit Mai leitet Klaus Kopf die neu gegründete Sektion für Septische Chirurgie innerhalb der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie – Wirbelsäulenchirurgie und kooperiert dabei eng mit den übrigen Fachabteilungen des Hauses wie dem Albertinen Wirbelsäulenzentrum.

  • Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Gedenkgottesdienst für „still geborene“ Kinder am 24. April

Die Initiative „still geboren“ im Albertinen Krankenhaus lädt gemeinsam mit den Kirchen in Schnelsen und Niendorf in diesem Jahr wieder zu einem ökumenischen Gedenkgottesdienst für „still geborene“ Kinder ein. Der Gottesdienst findet statt am 24. April 2022, Einlass ist von 15:00-16:30 Uhr in die „Kirche am Krankenhaus“, Hogenfelder Str. 28, in Hamburg-Schnelsen.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

„Regine Wulf“-Stipendium unterstützt Fachweiterbildung in der Psychiatrie

Thi Nhung Nguyen, Pflegende im Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie im Albertinen Krankenhaus, freut sich auf eine zweijährige berufsbegleitende fachpsychiatrische Weiterbildung. Die begleitenden Aufwendungen für Lehrmittel und weitere Kosten werden durch ein „Regine Wulf“-Stipendium des Unternehmers Christoph Seidl abgedeckt, der mit der Vergabe dieses Stipendiums seiner 2018 verstorbenen Lebensgefährtin ein Andenken bewahren möchte.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Stabwechsel in der Psychiatrie und Psychotherapie: Prof. Dr. Sönke Arlt folgt auf Prof. Dr. Hinnerk Becker

Stabwechsel nach zwei Dekaden chefärztlicher Tätigkeit im Albertinen Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen: Prof. Dr. Sönke Arlt tritt am 1. April 2022 die Nachfolge von Prof. Dr. Hinnerk Becker als Chefarzt des Zentrums für Psychiatrie und Psychotherapie an. Becker übergibt seine Chefarztposition auf eigenen Wunsch bereits im 63. Lebensjahr an seinen Nachfolger.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung