Pressemitteilung: MedizinKompakt am 6. November: „Wann sind Herzrhythmusstörungen harmlos – wann sind sie bedrohlich?“

  • Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus

Am 6. November informiert Dr. Anne Carolin Geisler, Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie mit dem Schwerpunkt Elektrophysiologie sowie Oberärztin in der Kardiologischen Klinik des Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhauses im Rahmen der Veranstaltungsreihe „MedizinKompakt“ zum Thema „Wann sind Herzrhythmusstörungen harmlos - wann sind sie bedrohlich?“.

Am 6. November informiert Dr. Anne Carolin Geisler, Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie mit dem Schwerpunkt Elektrophysiologie sowie Oberärztin in der Kardiologischen Klinik des Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhauses im Rahmen der Veranstaltungsreihe „MedizinKompakt“ zum Thema „Wann sind Herzrhythmusstörungen harmlos - wann sind sie bedrohlich?“.
 
Viele Menschen leiden unter einer unregelmäßigen oder zeitlich gestörten Abfolge ihres Herzschlags. Dabei kann es sich um Extraschläge genauso handeln wie das kurzfristige Aussetzen des Herzschlags, oder aber es kommt zu „Herzrasen“ oder einem „Herzstolpern“. Wichtig ist, dass Herzrhythmusstörungen durch einen kardiologischen Facharzt abgeklärt werden, denn sie können bedrohlich sein.
Für den Fall einer Behandlungsbedürftigkeit von Herzrhythmusstörungen steht im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus auch die elektrophysiologische Untersuchung, kurz EPU, zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Herzkatheteruntersuchung, bei der  über ein Blutgefäß der Leiste ein steuerbarer Ablationskatheter bis zum Herz vorgeschoben wird. Nach Lokalisierung der Herzrhythmusstörung werden fehlerhafte elektrische Impulse durch eine Verödung (Ablation) der betreffenden Bereiche in der Herzkammer abgestellt.

Bestimmte Formen von Herzrhythmusstörungen können durch eine Katheterablation dauerhaft behoben werden. Für einige Arten hat sich die Katheterablation bereits als erste Therapiewahl gegenüber der Gabe von Medikamenten durchgesetzt.

Welche Herzrhythmusstörungen sind harmlos, welche müssen behandelt werden? Für welche Patienten mit Herzrhythmusstörungen ist eine Katheterablation sinnvoll? Wie genau funktioniert sie und gibt es Risiken? Die Expertin wird während der Veranstaltung auf diese und weitere Fragen eingehen und ausführlich und laienverständlich beantworten. Fragen aus dem Publikum sind willkommen.

Die Veranstaltung findet am 6. November im amalieFORUM des Ev. Amalie Sieveking-Krankenhauses, Haselkamp 33 in 22359 Hamburg statt. Beginn ist um 18 Uhr.

Im Anschluss besteht Gelegenheit, mit der Referentin ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Veranstaltung ist kostenfrei.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe erhalten Interessierte unter www.medizinkompakt.de

Medizin & Gesundheit Pressemitteilungen

Weitere Pressemitteilungen

MedizinKompakt am 20. November: Bandscheibenvorfall - Konservative oder operative Therapie?

Das Albertinen Krankenhaus informiert in einer Veranstaltung der Reihe „MedizinKompakt“ am 20. November zum Thema „Bandscheibenvorfall: Konservative oder operative Therapie?“. Es referieren Dr. Erik Fritzsche, Chefarzt des Albertinen Wirbelsäulenzentrums und Priv.-Doz. Dr. Michael Rosenkranz, Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurologische Frührehabilitation sowie Ärztlicher Direktor des Albertinen Krankenhauses.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Albertinen Patienten-Seminar am 12. November: Die individualisierte Therapie des Vorhofflimmerns – das Albertinen 3D-Konzept

Das nächste Patienten-Seminar des Albertinen Herz- und Gefäßzentrums beschäftigt sich mit dem Vorhofflimmern und der maßgeschneiderten Therapie zu dessen Behandlung. Dr. Thomas Zerm, Leitender Arzt des Departments für Elektrophysiologie im Albertinen Herz- und Gefäßzentrum wird am 12. November das „Albertinen 3D-Konzept“ vorstellen, das auf eine multidisziplinäre Zusammenarbeit bei der Behandlung von Vorhofflimmern, der häufigsten tachykarden (umgangssprachlich „Herzrasen“) Rhythmusstörung des Menschen zielt.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

MedizinKompakt am 13. November im Albertinen Krankenhaus: Ganzheitliche urologische Therapiekonzepte in allen Lebensphasen

Das Albertinen Krankenhaus informiert in einer Veranstaltung der Reihe „MedizinKompakt“ am 13. November zum Thema „Ganzheitliche urologische Therapiekonzepte in allen Lebensphasen“. Es referieren Dr. Henrik Zecha, Chefarzt der Klinik für Urologie und Uroonkologie und Oberärztin Dr. med. Gabriele Zimmer-Krolzig, Prof. Dr. Ulrich Thiem, Chefarzt der Medizinisch-Geriatrischen Klinik im Albertinen Haus sowie Pastor Hans-Jürgen Schrumpf, Seelsorger im Albertinen Krankenhaus.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Noch freie Plätze im Seminar für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen – Start am 14. November

Die Versorgung von an Demenz erkrankten Menschen ist für pflegende Angehörige eine große Herausforderung und mit hoher Belastung verbunden. Die Umstellung auf eine völlig neue Lebenssituation verläuft meist nicht ohne Probleme und führt oft auch zu persönlichen Einschränkungen im Alltag.

  • Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Drillinge im Albertinen Krankenhaus – von jetzt auf gleich Großfamilie

Eigentlich hatten sich Sandra und Benjamin Nielsen aus Tangstedt bei Pinneberg ein Mädchen gewünscht, damit der dreieinhalb jährige Lunis eine kleine Schwester bekommt. Doch es sollte ganz anders laufen: Am 12. Juli brachte die 38-jährige im Albertinen Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen kurz vor 13 Uhr mit Lian, Jano und Milo gleich drei Jungen per Kaiserschnitt zur Welt.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

MedizinKompakt am 30. Oktober: Über die Bedeutung des Beckenbodens – Vortrag und praktische Übungen

Die kommende MedizinKompakt-Veranstaltung am 30. Oktober im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf widmet sich dem Thema Beckenbodenschwäche der Frau. Unter dem Titel „Den Körper in der Mitte halten – ein Leben lang. Über die Bedeutung des Beckenbodens“ referieren Dr. May-Britt Weiß, Oberärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Franziska Liesner, Beckenbodentherapeutin der Praxis Stabile Mitte, zu diesem sensiblen Thema.

  • Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung