Pressemitteilung: „Maus-Türöffner-Tag“ 2019 am 3. Oktober: 20 Kinder besuchen das Amalie-Geburtszentrum

  • Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus

Am diesjährigen „Maus-Türöffner-Tag“ haben bundesweit rund 800 Einrichtungen und Betriebe ihre Türen für interessierte Kinder geöffnet. Die Geburtsklinik im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf war erstmalig dabei. 20 Kinder im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren haben am 3. Oktober vor Ort ebenso fachkundige wie kindgerechte Antworten auf all ihre Fragen erhalten. Im Amalie-Geburtszentrum kommen jährlich rund 1.500 Kinder zur Welt. Initiiert wurde die Aktion von der „Die Sendung mit der Maus“, seit über 50 Jahren eine der erfolgreichsten Kindersendungen Deutschlands.

Am diesjährigen „Maus-Türöffner-Tag“ haben bundesweit rund 800 Einrichtungen und Betriebe ihre Türen für interessierte Kinder geöffnet. Die Geburtsklinik im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf war erstmalig dabei. 20 Kinder im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren haben am 3. Oktober vor Ort ebenso fachkundige wie kindgerechte Antworten auf all ihre Fragen erhalten. Im Amalie-Geburtszentrum kommen jährlich rund 1.500 Kinder zur Welt. Initiiert wurde die Aktion von der „Die Sendung mit der Maus“, seit über 50 Jahren eine der erfolgreichsten Kindersendungen Deutschlands.

Für diesen besonderen Tag hatte sich das Team der Frauenklinik gut vorbereitet: Der Chefarzt, die Leitende Hebamme, eine Kinderkrankenschwester und eine Stillberaterin standen bereit, um den wissbegierigen jungen Besucherinnen und Besuchern alle Fragen rund um die Geburt zu beantworten.  Die Kinder brachten nicht allein selbstgemalte Bilder zum Thema Geburt mit, sondern konnten auch ganz genau sagen, wie sie selbst auf die Welt gekommen waren: Von „Ich kam zu früh“ bis „Ich hatte sozusagen etwas Stau auf der Strecke“ lauteten die Antworten.

Besonders spannend war die Besichtigung eines Kreißsaals einschließlich der Geburtswanne.  Dort wurde den Kindern auch eine Nabelschnur gezeigt und deren Funktion erklärt.  Auf der Wochenstation hatten die Kinder unter anderem Gelegenheit, einem Vater beim Wickeln seiner zwei Tage alten Tochter zuzusehen. Den jungen Besucherinnen und Besuchern wurde ausführlich erklärt, wie das Stillen funktioniert und was dabei zu beachten ist. Ebenso wurden Ultraschallbilder vom Leben im Mutterleib gezeigt und Informationen unter anderem zum Herzton-Kontrollgerät gegeben.

Dr. Wolf Lütje, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus: „Leider geht das Wissen um die Natürlichkeit einer Geburt zunehmend verloren. Wir möchten dafür sensibilisieren, dass es sich bei der Schwangerschaft und Geburt um eine normale Funktionsweise des Körpers handelt. Dieser Grundgedanke stand auch im Zentrum des heutigen Tages.“

Selbstverständlich haben die Kinder auch erfahren, dass es im Notfall viele Möglichkeiten gibt, einem Kind gesund auf die Welt zu verhelfen. Dr. Lütje: „Doch solche Eingriffe sind nur in Ausnahmefällen notwendig. Grundsätzlich funktioniert der Körper der Mutter so, dass sie in der Lage ist, ein Baby aus eigener Kraft und selbstbestimmt auf die Welt zu bringen. Von dieser positiven Grundannahme geht die Geburtshilfe im Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus immer aus. Das ist auch der wesentliche Grund dafür, warum die Eingriffsrate unter der Geburt am Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus bundesweit sehr niedrig ist.“

Fotos: Eine der drei Kleingruppen im Kreißsaal. Rechts im Bild: Chefarzt Dr. Wolf Lütje und die Leitende Hebamme Kerstin Stehr-Archuth
Wickeln: Die Kinder durften dem jungen Vater beim Wickeln seiner zwei Tage alten Tochter zusehen

Pressemitteilungen Medizin & Gesundheit
Kindergruppe im Kreißsaal des Amalie-Geburtszentrums

Weitere Pressemitteilungen

Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus: Neuer Kurs für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen startet am 16. Juli

Das Krankheitsbild Demenz ist für den Erkrankten sowie auch für die Angehörigen eine große Herausforderung, die nicht ohne Probleme und Einschränkungen verläuft. Hilfe für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen bietet das Evangelische Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf im Rahmen eines Modellprojektes gemeinsam mit der AOK Rheinland/Hamburg und der Universität Bielefeld an.

  • Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Dr. Hanns Bredereke-Wiedling folgt Dr. Reinhard Saß als Chefarzt der Zentralen Notaufnahme im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus

Dr. Hanns Bredereke-Wiedling ist neuer Chefarzt der Zentralen Notaufnahme im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf. Er tritt zum 1. Juli die Nachfolge von Dr. Reinhard Saß an, der am 31. März in den Ruhestand verabschiedet worden war. Die Zentrale Notaufnahme war die vergangenen Monate vom Leitenden Oberarzt Dr. Marcus Hilbert kommissarisch geleitet worden.

  • Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Uwe Seeler nach Hüft-Operation aus dem Albertinen Krankenhaus entlassen

Uwe Seeler, HSV-Legende und Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft, hat sich nach einem Eingriff im Albertinen Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen gut erholt und konnte heute aus der Klinik entlassen werden. Der 83jährige war am 21. Mai zuhause schwer gestürzt und hatte dabei einen Schenkelhalsbruch erlitten. Er wurde am darauffolgenden Tag operiert.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Stabwechsel in der Gynäkologie und Geburtshilfe im Albertinen Krankenhaus: Priv.-Doz. Dr. Enikö Berkes folgt Dr. von Leffern

PD Dr. Enikö Berkes tritt zum 1. Juli 2020 die Nachfolge von Dr. Ingo von Leffern als Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Albertinen Krankenhauses an. Dr. von Leffern übergibt seine Chefarztposition auf eigene Initiative schon eineinhalb Jahre vor seinem erwarteten Rentenantritt, um seine Abteilung gut begleitet in die Hände seiner Nachfolgerin zu legen. Er wird in Teilzeit weiterhin in der Funktion des Sektionsleiters Minimalinvasive Chirurgie in der gynäkologischen Klinik tätig sein.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung