Pressemitteilung: Koronare Bypassversorgung ausschließlich mit arteriellen Gefäßen – Deutsches Zentrum für arterielle Koronarrevaskularisation gegründet

  • Albertinen Krankenhaus

Hamburg - Die Überbrückung verengter und geschlossener Herzkranzgefäße mittels Bypässen ist eine seit fast 60 Jahren etablierte Methode zur operativen Behandlung der koronaren Herzkrankheit (KHK). Wurden hierzu lange Zeit ausschließlich Venen aus den Beinen entnommen, so werden die Bypässe heutzutage zumeist aus einer Kombination venöser und arterieller Gefäße gefertigt. Hingegen bleibt eine Bypass-Versorgung komplett aus arteriellen Gefäßen mit ca. 25 Prozent bundesweit bislang eher die Ausnahme.

Vorteile einer komplett arteriellen Bypassversorgung
Zahlreiche Studien zeigen: Die arterielle Koronarrevaskularisation (Revaskularisation = Wiederherstellung der Durchblutung eines Gewebes) insbesondere unter Verwendung beider Brustwandarterien ist für den hierin geübten Operateur das überlegene Verfahren zur Bypassversorgung, da diese Form der Überbrückung verschlossener Herzkranzgefäße wesentlich bessere Offenheitsraten aufweist als die Versorgung mit venösen Gefäßen. So sind Venenbypässe im Durchschnitt nach zehn Jahren nur noch zu 60% offen, während die Brustwandarterien nach diesem Zeitraum noch zu über 90% offen sind. Patienten profitieren von einer arteriellen Revaskularisation durch ein besseres Langzeitüberleben und weniger postoperative Komplikationen, so die Europäischen Leitlinien von 2018. Das Verfahren entlastet aber auch das Gesundheitssystem, denn es entstehen in aller Regel keine Kosten für eine erneute Bypassoperation.

Anspruchsvolles Verfahren
Bei dem Verfahren der komplett arteriellen Bypassversorgung werden die beiden in unmittelbarer Nähe des Herzens liegenden Brustwandarterien (die sog. Arteriae mammariae) entnommen und als Bypässe auf die eingeengten oder verschlossenen Herzkrankgefäße genäht. Die Brustwandarterien sind den hohen „arteriellen“ Druck gewohnt – im Gegensatz zu den aus den Beinen entnommenen Venen, was sich günstig auf die Offenheitsraten der arteriellen Bypässe auswirkt.

Bei dem Herauslösen der Brustwandschlagader wird in der Regel ausschließlich die Arterie freigelegt, Begleitvenen, Nerven und umliegendes Gewebe werden erhalten. Vorteile sind die bessere Durchblutung des Brustbeins durch die Schonung des venösen Rückflusses und die Vermeidung der Schädigung von Hautnerven mit nachfolgenden Sensibilitätsstörungen. Insbesondere Patienten mit einem Diabetes mellitus profitieren von diesem Verfahren durch ein deutlich geringeres Infektionsrisiko.

Europäische Leitlinien empfehlen die arterielle Revaskularisation
Die Europäischen Leitlinien zur Koronarrevaskularisation empfehlen aufgrund der zahlreichen Vorteile die komplett arterielle Bypassversorgung unter Verwendung beider Brustwandarterien, wenn immer dies möglich ist.

DZAKR: Komplett arterielle Bypassversorgung bei 95% der behandelten Patienten
Mit dem jetzt gegründeten „Deutschen Zentrum für Arterielle Koronar-Revaskularisation“ (DZAKR) möchte sich das Hamburger Albertinen Herz- und Gefäßzentrum für die komplett arterielle Bypassversorgung einsetzen. Im DZAKR werden koronare Bypassoperationen zu 95 % komplett arteriell durchgeführt, häufig ohne Einsatz der Herz-Lungenmaschine. Im Rahmen einer großangelegten Studie mit fast 3.500 Patienten über den Zeitraum von 13 Jahren (2000 – 2012) wurden im Albertinen Herz und Gefäßzentrum alle komplett arteriellen Bypassoperationen mittels beider Brustwandarterien mit und ohne Einsatz der Herz-Lungenmaschine untersucht und die Ergebnisse in der renommierten Zeitschrift „Cardiology“ veröffentlicht: Bei keinem der untersuchten Patienten war über den langen Zeitraum von 13 Jahren eine erneute Operation erforderlich, die Sterblichkeitsrate der komplett-arteriell und ohne Einsatz der Herz-Lungenmaschine behandelten Patienten lag bei lediglich 0,2%.      

Prof. Dr. Friedrich-Christian Rieß, Chairman des Albertinen Herz- und Gefäßzentrums, Chefarzt der Herzchirurgie und Direktor des Deutschen Zentrums für arterielle Koronarrevaskularisation: „Es gibt nur sehr wenige Kontraindikationen für eine komplett arterielle Revaskularisation. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass dieses Behandlungskonzept möglichst vielen Patientinnen und Patienten zugutekommt und kümmern uns um die Ausbildung des chirurgischen Nachwuchses.“

Weitere Informationen: www.dzakr.de

Medizin & Gesundheit Pressemitteilungen

Weitere Pressemitteilungen

Neues Konzept: BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie individualisieren Altersmedizin in Hamburg

Die BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie gehen neue Wege in der Altersmedizin. Gemeinsam haben sie ein individuelles Behandlungsprogramm für geriatrische Patienten im Albertinen Haus – Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Hamburg-Schnelsen entwickelt. Dazu wurden die umfassenden stationären Behandlungsangebote mit einer guten Anschlussversorgung optimal miteinander verzahnt. Das können sowohl stationäre als auch ambulante Pflegeleistungen sein. Je nach Bedarf kommen ergänzende Therapieleistungen hinzu, wie beispielsweise Physio-, Ergo- und Logotherapie. Während der gesamten Behandlungszeit werden die Patienten durchgängig und aus einer Hand ärztlich versorgt.

  • Immanuel Albertinen Diakonie
Zur Pressemitteilung