• Albertinen Krankenhaus

Frisch gewordene Eltern im Albertinen Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen profitieren zukünftig von einem besonderen Service: Sie sparen sich bisher notwendige Behördengänge nach der Geburt ihres Kindes. Möglich macht dieses das Projekt „Kinderleicht zum Kindergeld“.

Frisch gewordene Eltern im Albertinen Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen profitieren zukünftig von einem besonderen Service: Sie sparen sich bisher notwendige Behördengänge nach der Geburt ihres Kindes. Möglich macht dieses das Projekt „Kinderleicht zum Kindergeld“.

„Kinderleicht zum Kindergeld“ ist ein Kooperationsprojekt, an dem sich staatliche und private Einrichtungen – Kliniken, Standesämter und Familienkassen – beteiligen. Eltern füllen dazu lediglich ein Kombiformular aus, um in einem Zuge den Namen ihres Kindes zu bestimmen, Angaben zur Geburt ihres Kindes zu machen, die Geburtsurkunde zu bestellen und Kindergeld zu beantragen. Das Formular wird noch in der Klinik abgegeben, alles Weitere veranlassen die Kooperationspartner. Bereits nach kurzer Zeit erhalten die Eltern per Post die Geburtsurkunde, die Steuer-ID ihres Kindes sowie den Kindergeldbescheid. Das Kindergeld wird direkt auf ihr Konto überwiesen und das Kind ist im Einwohnerzentralamt eingetragen. Der Start ins Familienleben wird so deutlich erleichtert, die Eltern haben mehr Zeit für ihr Neugeborenes. „Kinderleicht zum Kindergeld“ wurde seit Juni 2018 als Pilotprojekt in zwei Hamburger Kliniken getestet und hat sich sehr bewährt. Die Eltern sind begeistert.

„Die Geburt eines Kindes ist ein einzigartiges Ereignis. Wir wollen den Eltern auch danach jegliche Hilfestellung geben, damit sie möglichst gut und entspannt ins Familienleben starten und sich vor allem auf ihr Neugeborenes konzentrieren können. Der neue Service leistet dazu einen wichtigen Beitrag“, sagt Dr. Ingo von Leffern, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Albertinen Krankenhaus.Im Albertinen Krankenhaus  werden die Eltern von jährlich rund 3.100 neugeborenen Kindern von dem neuen Service profitieren.

„Mit dem neuen Service wollen wir Abläufe optimieren und Bürgerinnen und Bürger von Bürokratie entlasten“, sagt die Projektleiterin Dr. Brigitte Klamrothvon der Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg. „Bemerkenswert an diesem Projekt ist, dass hier mehrere Institutionen unterschiedlicher Ebenen vertrauensvoll und verlässlich für die Eltern zusammenarbeiten – Bundesbehörden, Landesbehörden, bezirkliche Standesämter sowie private Kliniken und Krankenhäuser. So laufen die Daten zwischen den Institutionen, nicht mehr die Bürgerinnen und Bürger.“

Karsten Bunk, Leiter der Familienkasse bei der Bundesagentur für Arbeit: „Der neue Service  erweist sich als Erfolg. Die Familien in Hamburg erleben eine wesentliche Verbesserung bei den verschiedenen staatlichen Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Geburt ihres Kindes. Nur noch ein Antrag mit nur drei Seiten – und die ganzen weiteren Papiervorgänge und Behördengänge entfallen! Das ist ein gutes Beispiel für Bürokratieabbau in Deutschland. Wir machen da gerne mit.“

„Die Freie und Hansestadt Hamburg setzt mit diesem Projekt einen wichtigen Akzent in Richtung Bürokratieabbau und Digitalisierung. Das begrüße ich sehr“, sagt Christian Rilz, Geschäftsführer des Albertinen Krankenhauses.

Weniger Bürokratie – mehr Service

Mit dem Albertinen Krankenhaus bietet ab sofort die vierte Klinik in Hamburg diesen behördenübergreifenden Service an. Künftig soll „Kinderleicht zum Kindergeld“ auf alle Krankenhäuser in Hamburg ausgeweitet und digitalisiert werden. Eltern können dann Kindergeld und Geburtsurkunde ganz einfach online per Mausklick beantragen.

Pressemitteilungen Medizin & Gesundheit

Ihr Ansprechpartner

Dr. Fabian Peterson

Dr. Fabian Peterson

Leiter PR-/Unternehmenskommunikation, Hamburg

Finden Sie alle Pressemitteilungen

Albertinen Krankenhaus entwickelt sich zu Hamburgs Geburten-Spitzenreiter

In den Monaten Mai und Juni kamen im Albertinen Krankenhaus 566 Neugeborene zur Welt. Mit 256 Geburten im Mai und 298 im Juni ist das Albertinen Krankenhaus in diesen Monaten damit die Nummer 1 unter den Geburtskliniken in Hamburg.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus: Neuer Kurs für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen startet am 16. Juli

Das Krankheitsbild Demenz ist für den Erkrankten sowie auch für die Angehörigen eine große Herausforderung, die nicht ohne Probleme und Einschränkungen verläuft. Hilfe für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen bietet das Evangelische Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf im Rahmen eines Modellprojektes gemeinsam mit der AOK Rheinland/Hamburg und der Universität Bielefeld an.

  • Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Dr. Hanns Bredereke-Wiedling folgt Dr. Reinhard Saß als Chefarzt der Zentralen Notaufnahme im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus

Dr. Hanns Bredereke-Wiedling ist neuer Chefarzt der Zentralen Notaufnahme im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf. Er tritt zum 1. Juli die Nachfolge von Dr. Reinhard Saß an, der am 31. März in den Ruhestand verabschiedet worden war. Die Zentrale Notaufnahme war die vergangenen Monate vom Leitenden Oberarzt Dr. Marcus Hilbert kommissarisch geleitet worden.

  • Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Uwe Seeler nach Hüft-Operation aus dem Albertinen Krankenhaus entlassen

Uwe Seeler, HSV-Legende und Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft, hat sich nach einem Eingriff im Albertinen Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen gut erholt und konnte heute aus der Klinik entlassen werden. Der 83jährige war am 21. Mai zuhause schwer gestürzt und hatte dabei einen Schenkelhalsbruch erlitten. Er wurde am darauffolgenden Tag operiert.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Stabwechsel in der Gynäkologie und Geburtshilfe im Albertinen Krankenhaus: Priv.-Doz. Dr. Enikö Berkes folgt Dr. von Leffern

PD Dr. Enikö Berkes tritt zum 1. Juli 2020 die Nachfolge von Dr. Ingo von Leffern als Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Albertinen Krankenhauses an. Dr. von Leffern übergibt seine Chefarztposition auf eigene Initiative schon eineinhalb Jahre vor seinem erwarteten Rentenantritt, um seine Abteilung gut begleitet in die Hände seiner Nachfolgerin zu legen. Er wird in Teilzeit weiterhin in der Funktion des Sektionsleiters Minimalinvasive Chirurgie in der gynäkologischen Klinik tätig sein.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung