• Diakonie Hospiz Volksdorf

Freunde und Förderer des Diakonie Hospizes Volksdorf und der Hospiz-Freundeskreis Bruder Gerhard e.V. laden herzlich ein zu einem besonderen Vortrag im Rahmen der Hamburger Hospizwoche. Anneke Ullrich, wissenschaftliche Leitung und Psychoonkologin im Bereich Palliativmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, spricht am 14. Oktober im Volksdorfer amalieForum zum Thema: „Und wo bleibe ich? Angehörige in der Begleitung Schwerstkranker und Sterbender“.

Wenn ein Mensch schwer erkrankt, sind immer auch seine Angehörigen, Familie und Freunde, betroffen. Angehörige wollen für die Erkrankten eine Kraftquelle und Unterstützung sein. Ihre eigenen Ängste, Sorgen und Bedürfnisse stellen sie dagegen oft zurück und verspüren einen hohen Handlungsdruck. Gleichzeitig benötigen Angehörige in dieser schweren Zeit selbst Zuwendung, Unterstützung und viele Informationen. Der Vortrag beschäftigt sich mit den Problemen, Gefühlen und Gedanken, mit denen sich Angehörige von schwerstkranken und sterbenden Menschen auseinandersetzen müssen. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie Angehörige sich selbst begegnen und für sich sorgen können. Unterstützungsmöglichkeiten, die es spezifisch für Angehörige in und um Hamburg gibt, werden vorgestellt.

Der Vortrag findet statt am Mittwoch, den 14. Oktober, 19 Uhr im amalieForum am Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus, Haselkamp 33 in 22359 Hamburg. Der Eintritt ist frei.

Wir bitten um Beachtung: Aufgrund der Corona Pandemie ist die Anzahl der Plätze stark begrenzt, daher ist eine Anmeldung unter Tel. 040 603 30 01 zwingend erforderlich.

Im Rahmen der Veranstaltung gelten zur Sicherheit der Besucherinnen und Besucher strenge Hygienevorschriften, die vor Ort aushängen und unbedingt zu beachten sind. Personen mit aktuellen Krankheitssymptomen wie Fieber, Husten, Geruchs- oder Geschmackseinschränkungen oder bei aktuellem Kontakt zu Covid-19-Erkrankten können nicht an der Veranstaltung teilnehmen.

Pressemitteilungen Wohnen & Pflegen

Finden Sie alle Pressemitteilungen

Welt-Parkinson-Tag am 11. April: Telemedizinische Behandlung bewährt sich in der Corona-Pandemie

In der Corona-Pandemie ist die Versorgung von Menschen, die an Morbus Parkinson erkrankt sind, besonders herausfordernd: Denn oftmals handelt es sich dabei um ältere, multimorbid erkrankte Patientinnen und Patienten, die ein erhöhtes Infektionsrisiko aufweisen und zugleich mit Fortschreiten der Erkrankung zunehmend immobil werden. In dieser Zeit bewähren sich Versorgungsmodelle in besonderem Maße, die auf ein Netzwerk zurückgreifen können, sektorenübergreifend agieren und auch auf telemedizinische Lösungen setzen.

  • Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Albertinen-Krankenhaus: Gedenkgottesdienst für „still geborene“ Kinder am 11. April

Die Initiative „still geboren“ im Albertinen Krankenhaus lädt auch in diesem Jahr gemeinsam mit den Kirchen in Schnelsen und Niendorf zu einem ökumenischen Gedenkgottesdienst für „still geborene“ Kinder ein.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung