Pressemitteilung: Geschäftsführer Udo Schmidt nach 33 Dienstjahren von der Immanuel Albertinen Diakonie verabschiedet

  • Immanuel Albertinen Diakonie

Nach 33 Dienstjahren ist der Geschäftsführer der Immanuel Albertinen Diakonie, Udo Schmidt, am 30. September feierlich in den Ruhestand verabschiedet worden. Wegbegleiter, Mitarbeitende und Menschen aus seinem vielfältigen Netzwerk würdigten Udo Schmidts Wirken mit 350 Gästen im Gemeindezentrum der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Berlin-Schöneberg.

Jürgen Roß, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Immanuel Albertinen Diakonie und langjähriger Vorsitzender des Kuratoriums der Immanuel Diakonie, hob hervor: „Ich bin beeindruckt von Udo Schmidts Wirken, der über 33 Jahre lang die Immanuel Diakonie geprägt und gestaltet hat. Von zwei kleinen Einrichtungen im früheren West-Berlin hat sie sich nach der Deutschen Einheit zu einer überregional tätigen Diakonie-Gruppe entwickelt. Im Vertrauen auf die Nähe Gottes hat er in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit dem Gesellschafter der Immanuel Diakonie, den baptisten.schöneberg, seinen Mitarbeitenden und den Partnern in Politik, Verwaltung und Institutionen viele bleibende Akzente gesetzt.“

Matthias Scheller, Geschäftsführer der Immanuel Albertinen Diakonie, sagte: „Udo Schmidt hat mit unternehmerischer Weitsicht, Menschenkenntnis und Liebe zur Diakonie die Immanuel Diakonie über viele Jahrzehnte erfolgreich geführt und eine diakonische Unternehmenskultur vorgelebt. Udo Schmidt trägt einen großen Anteil an dem zukunftsweisenden Zusammenschluss der Immanuel Diakonie und dem Albertinen Diakoniewerk Anfang 2019 zur Immanuel Albertinen Diakonie. Ich freue mich sehr, dass Udo Schmidt versprochen hat, sich mit seinem wertvollen Erfahrungsschatz an der einen oder anderen Stelle auch weiterhin einzubringen.“       

Pastor Michael Noss, Präsident des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland, betonte: „Udo Schmidt macht keinen Unterschied zwischen beruflicher Tätigkeit und ehrenamtlichem Engagement. Entscheidend für ihn sind sein persönlicher Glaube, sein christlich geprägtes Menschenbild und sein Vertrauen darauf, dass man mit engagierten Menschen zusammen Herausforderungen begegnen kann, Situationen gestaltet und die Dinge zu einem Ziel hin entwickelt. Seine Begeisterung für das, was er tut, ist ansteckend. Er braucht kein besonderes Amt, um sich einzubringen.“

Udo Schmidt war seit 1986 in der Immanuel Diakonie GmbH tätig, zunächst als stellvertretender Verwaltungsleiter des Immanuel Krankenhauses in Berlin-Wannsee und als Verwaltungsleiter des Hospital Feierabendheims in Berlin-Schöneberg. Ab 1995 übernahm er als stellvertretender Geschäftsführender Direktor besondere Verantwortung in der strategischen und organisatorischen Entwicklung der Immanuel Diakonie. 2008 wurde er zum Geschäftsführer der Immanuel Diakonie GmbH (Holdinggesellschaft) und ihrer 14 Tochtergesellschaften berufen. Von 2010 bis zur Fusion mit dem Albertinen Diakoniewerk 2019 war er alleiniger Geschäftsführender Direktor der Immanuel Diakonie.

In den Jahren ab 1991 war Udo Schmidt neben dem damaligen Direktor Pastor Elimar Brandt maßgeblich an der Übernahme und Entwicklung mehrerer Kliniken, Pflegeheime, Hospize, Beratungsstellen, Dienstleistungsgesellschaften sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Hessen beteiligt, darunter die die Immanuel Klinik Rüdersdorf, das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg und die Christlichen Wohnstätten Schmalkalden, die heutige Immanuel Diakonie Südthüringen. Unter seiner maßgeblichen Leitung wurden zahlreiche Neu- und Umbauten von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen realisiert.

Udo Schmidt war zusammen mit  Matthias Scheller ein entscheidender Akteur bei dem Anfang 2019 erfolgten Zusammenschluss der freikirchlich baptistischen Immanuel Diakonie mit dem ebenfalls freikirchlich baptistischen Hamburger Albertinen Diakoniewerk zur Immanuel Albertinen Diakonie. Beiden gelang es in einem strukturierten Prozess und mit anderen Mitarbeitenden  alle rechtlichen und organisatorischen Voraussetzungen für den Zusammenschluss zu schaffen  und den Prozess eines gedeihlichen Zusammenwachsens beider Diakoniewerke erfolgreich anzustoßen. Schmidt und Scheller führten die Immanuel Albertinen Diakonie seit Jahresbeginn gemeinsam.

Zum 1. September wurden mit Matthias Blum und Peter Kober zwei weitere Konzerngeschäftsführer der Immanuel Albertinen Diakonie bestellt. Sie führen den Konzern ab dem 1. Oktober gemeinsam mit Matthias Scheller, dem Vorsitzenden der Konzerngeschäftsführung.  

Udo Schmidt betonte in seiner Replik auf die zahlreichen Würdigungen: „Ich empfinde eine große Dankbarkeit für das, was ich machen durfte. Ich fühlte mich dabei  immer unterstützt von sehr vielen Menschen, mit denen ich zusammengearbeitet habe. Für die Zukunft wünsche ich nicht allein der Immanuel Albertinen Diakonie, dass die Grundmotivation für diakonisches Handeln in unserer Gesellschaft erhalten bleibt. Denn das christliche Grundverständnis, sich um Menschen zu kümmern, die unsere Hilfe benötigen, ist und bleibt das Fundament eines guten menschlichen Zusammenlebens.“

Pressemitteilungen Über uns

Weitere Pressemitteilungen

Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus: Neuer Kurs für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen startet am 16. Juli

Das Krankheitsbild Demenz ist für den Erkrankten sowie auch für die Angehörigen eine große Herausforderung, die nicht ohne Probleme und Einschränkungen verläuft. Hilfe für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen bietet das Evangelische Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf im Rahmen eines Modellprojektes gemeinsam mit der AOK Rheinland/Hamburg und der Universität Bielefeld an.

  • Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Dr. Hanns Bredereke-Wiedling folgt Dr. Reinhard Saß als Chefarzt der Zentralen Notaufnahme im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus

Dr. Hanns Bredereke-Wiedling ist neuer Chefarzt der Zentralen Notaufnahme im Evangelischen Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf. Er tritt zum 1. Juli die Nachfolge von Dr. Reinhard Saß an, der am 31. März in den Ruhestand verabschiedet worden war. Die Zentrale Notaufnahme war die vergangenen Monate vom Leitenden Oberarzt Dr. Marcus Hilbert kommissarisch geleitet worden.

  • Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Uwe Seeler nach Hüft-Operation aus dem Albertinen Krankenhaus entlassen

Uwe Seeler, HSV-Legende und Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft, hat sich nach einem Eingriff im Albertinen Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen gut erholt und konnte heute aus der Klinik entlassen werden. Der 83jährige war am 21. Mai zuhause schwer gestürzt und hatte dabei einen Schenkelhalsbruch erlitten. Er wurde am darauffolgenden Tag operiert.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Stabwechsel in der Gynäkologie und Geburtshilfe im Albertinen Krankenhaus: Priv.-Doz. Dr. Enikö Berkes folgt Dr. von Leffern

PD Dr. Enikö Berkes tritt zum 1. Juli 2020 die Nachfolge von Dr. Ingo von Leffern als Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Albertinen Krankenhauses an. Dr. von Leffern übergibt seine Chefarztposition auf eigene Initiative schon eineinhalb Jahre vor seinem erwarteten Rentenantritt, um seine Abteilung gut begleitet in die Hände seiner Nachfolgerin zu legen. Er wird in Teilzeit weiterhin in der Funktion des Sektionsleiters Minimalinvasive Chirurgie in der gynäkologischen Klinik tätig sein.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung