Pressemitteilung: Festveranstaltung 25 Jahre Hamburger Defi-Selbsthilfegruppe am 1. Juni

  • Albertinen Krankenhaus

Die Hamburger Defi-Selbsthilfegruppe feiert ihren 25. Geburtstag mit einem informativen Programm am 1. Juni im Albertinen Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen. An diesem Tag wurde vor 25 Jahren die Selbsthilfegruppe als erste ihrer Art gegründet, die zum Ziel hat, Menschen mit implantierten Defibrillatoren eine Plattform für den Austausch von Erfahrungen und Informationen zu ermöglichen.

Das Gruppensprecherteam Luise Gruber und Rüdiger Krumme laden für den 1. Juni ins Albertinen Krankenhaus ein, wo zahlreiche Experten aus dem Albertinen Herz- und Gefäßzentrum, dem Verein Herz InForm und der KISS-Altona aktuelle Themen rund um das Thema Defibrillatoren und Herzschrittmacher, Herzrhythmusstörungen, Herz und Psyche, Herz und Bewegung sowie zur Bedeutung von Defi-Selbsthilfegruppen behandeln werden. Prof. Dr. Karsten Sydow, Chefarzt der Klinik für Kardiologie im Albertinen Krankenhaus, wird begrüßen und in das Thema einführen. Der Shanty-Chor Itzehoe begleitet die Veranstaltung musikalisch.

Das Albertinen Herz- und Gefäßzentrum am Standort Albertinen Krankenhaus verfügt seit 2014 über ein eigenes Department für Herzinsuffizienz und Devicetherapie, das den Schwerpunkt auf die Behandlung von Patienten mit Herzschwäche und die Implantation von Herzschrittmachern und Defibrillatoren legt. Leitender Arzt des Departments ist Prof. Dr. Herbert Nägele, der auch im Rahmen der Veranstaltung referieren wird.

Die Veranstaltung findet statt am 1. Juni, 11 Uhr, im Albertinen Krankenhaus, Süntelstraße 11a in 22457 Hamburg. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung unter veranstaltungen@albertinen.de wird gebeten. Interessierte erhalten weitere Informationen unter: www.albertinen-herzzentrum.de

Pressemitteilungen Medizin & Gesundheit

Weitere Pressemitteilungen

Seminar für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen startet im Juli

Viele an Demenz erkrankte Menschen leben in privaten Haushalten und werden überwiegend von nahen Angehörigen betreut und gepflegt. Die Versorgung Demenzkranker ist für pflegende Angehörige eine große Herausforderung und mit viel Engagement und hoher Belastung verbunden. Die Umstellung auf eine völlig neue Lebenssituation verläuft meist nicht ohne Probleme und persönliche Einschränkungen. Hilfe und Unterstützung für Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen bietet das Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf im Rahmen der Regelversorgung und durch Unterstützung der AOK Rheinland/Hamburg an.

  • Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus
Zur Pressemitteilung

Neues Konzept: BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie individualisieren Altersmedizin in Hamburg

Die BARMER und die Immanuel Albertinen Diakonie gehen neue Wege in der Altersmedizin. Gemeinsam haben sie ein individuelles Behandlungsprogramm für geriatrische Patienten im Albertinen Haus – Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Hamburg-Schnelsen entwickelt. Dazu wurden die umfassenden stationären Behandlungsangebote mit einer guten Anschlussversorgung optimal miteinander verzahnt. Das können sowohl stationäre als auch ambulante Pflegeleistungen sein. Je nach Bedarf kommen ergänzende Therapieleistungen hinzu, wie beispielsweise Physio-, Ergo- und Logotherapie. Während der gesamten Behandlungszeit werden die Patienten durchgängig und aus einer Hand ärztlich versorgt.

  • Immanuel Albertinen Diakonie
Zur Pressemitteilung

Koronare Bypassversorgung ausschließlich mit arteriellen Gefäßen – Deutsches Zentrum für arterielle Koronarrevaskularisation gegründet

Hamburg - Die Überbrückung verengter und geschlossener Herzkranzgefäße mittels Bypässen ist eine seit fast 60 Jahren etablierte Methode zur operativen Behandlung der koronaren Herzkrankheit (KHK). Wurden hierzu lange Zeit ausschließlich Venen aus den Beinen entnommen, so werden die Bypässe heutzutage zumeist aus einer Kombination venöser und arterieller Gefäße gefertigt. Hingegen bleibt eine Bypass-Versorgung komplett aus arteriellen Gefäßen mit ca. 25 Prozent bundesweit bislang eher die Ausnahme.

  • Albertinen Krankenhaus
Zur Pressemitteilung