• Albertinen Hospiz Norderstedt

Mitarbeitende des Albertinen Hospiz Norderstedt haben am vergangenen Ewigkeitssonntag in der Norderstedter Kreuzkirche der in den letzten zwölf Monaten verstorbenen Hospizgäste gedacht.

Nachrichten Wohnen & Pflegen

Der Einladung an die betroffenen Angehörigen waren etwa 50 Personen gefolgt, die unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen, einen berührenden Gottesdienst erlebten. Das Team um Einrichtungsleiterin Ira Müller gestaltete liebevoll das Gedenken an die verstorbenen Hospizgäste. Pastor Walther Seiler, der Geschäftsführer des Hospizes, betonte in seiner Ansprache: „ Bei Gott ist kein Mensch vergessen. Die Namen, die wir lesen haben einen Platz in unserem und in Gottes Herz.“ So wurde denn für die Verstorbenen jeweils sinnbildlich ein Licht in einem aus Olivenholz gefertigten Herz-Kerzenständer entzündet.

Für jeden verstobenen Gast wurde sinnbildlich ein Licht entzündet.

„Es ist schön, dass wir in Norderstedt bereits viele Unterstützerinnen und Unterstützer für unsere Arbeit gefunden haben. Mit der Kreuzkirche verbindet uns Pastor Veit Prätorius, der auch der Vorsitzende des Förder- und Freundeskreises ist.“ dankten Ira Müller und Pflegedienstleiter Jens Klindworth den Unterstützern des Hospizes.

Einrichtungsleiterin Ira Müller beim Gedenken an die verstorbenen Hospizgäste.