• Albertinen Haus

Die Situation in der Ukraine lässt unseren Atem stocken. Auf einmal gibt es wieder Krieg in Europa. Das macht vielen Menschen Angst. Bei Älteren werden Erinnerungen an schlimme Kriegserfahrungen wach. Aber auch die Jüngeren fühlen sich angesichts von Gewalt und Zerstörung zunehmend hilflos und ohnmächtig, verzweifelt und wütend.

Gott ist unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben.Psalm 46,2

„Immer am Freitag um 12 Uhr kommen wir im Saal des Albertinen Hauses für einen kleinen Augenblick zusammen“, berichtet Susan Jose, Seelsorgerin im Albertinen Haus. Kerzen entzünden, innehalten, schweigen, um Frieden bitten für die Ukraine und für andere Orte dieser Welt: In der Gemeinschaft soll mit dem Friedensgebet ein Zeichen der Hoffnung gesetzt werden.

Eingeladen sind alle Mitarbeitenden aus den Einrichtungen, Bereichen und Abteilungen am Standort Sellhopsweg, die Bewohnerinnen und Bewohner – und auch interessierte Patientinnen und Patienten sowie ihre Angehörigen sind sehr willkommen. Das eigene Entsetzen, die eigene Furcht und Trauer vor Gott zu bringen, sich im Gebet mit den von Leid und Schmerz betroffenen Menschen zu verbinden, Danke zu sagen für mutige Schritte hin zu Versöhnung, Frieden und Freiheit, darum kann es in den kurzen Momenten der Stille und Besinnung gehen.

Wiederkehrende Elemente werden stärker verinnerlicht, geben Sicherheit, und es ist leichter, sich fallen zu lassen, weiß Diakonin Susan Jose. Darum hat sie für das Friedensgebet die liturgische Form gewählt. Das Vaterunser und der Segen folgen verlässlich auf aktuelle Gebete und Lieder, die ermutigen sollen.

„Jeden Morgen informiere ich mich als erstes über die Situation in der Ukraine – und immer wünsche ich mir, zu hören oder zu lesen, dass der Krieg zu Ende ist.“ Mit persönlichen Eindrücken leitet Susan Jose das Friedensgebet ein. Sie erzählt von ihrer Freude über den Frühling und der gleichzeitigen Sorge wegen des Krieges: „Das ist die Spannung, in der wir jetzt leben.“

Steh du uns bei, und stärke unser Vertrauen auf dich und deine Güte, aller Angst zum Trotz. Aus einem Gebet von Pfarrerin I.R Sylvia Bukowski