Inhalt

Demenz geht uns alle an 2015/2016

Aus Anlass unserer diesjährigen 10. Vortragsreihe möchten wir Sie zu einer besonderen Auftaktveranstaltung am 21.09., dem Welt-Alzheimertag, um 19:00 Uhr einladen. Dr. Michael Wunder, Mitglied im Deutschen Ethikrat, stellt im Schnelsener Herbstgespräch die Frage, wie viel Selbstbestimmung unter den Bedingungen der Demenz möglich ist. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wird das Thema weiter vertieft.

Demenz geht uns alle an - das vollständige Vortragsprogramm

  • Montag, 21.09.2015, 19:00 Uhr (Welt-Alzheimertag): Schnelsener Herbstgespräch “Demenz - Ende der Selbstbestimmung?“
    Dr. Michael Wunder, Stiftung Alsterdorf, Mitglied im Deutschen Ethikrat

    Mit Podiumsdiskussion. Im Anschluss besteht die Gelegenheit, bei einem kleinen Imbiss ins Gespräch zu kommen.

  • Montag, 19.10.2015, 18:30 Uhr: Demenz und Multimorbidität - Konsequenzen für die Behandlung
    Prof. Dr. Wolfgang von Renteln-Kruse, Chefarzt Geriatrie, Albertinen-Krankenhaus/Albertinen-Haus
  • Montag, 23.11.2015, 18:30 Uhr: Welche Entlastungs- und Unterstützungsangebote gibt es? Und was bezahlt die Pflegekasse?
    Daniele Hochlehnert und Renate Bunge, Pflegestützpunkt Eimsbüttel
  • Montag, 25.01.2016, 18:30 Uhr: “Warum denn gleich in die Luft gehen?” - Beziehungsprobleme und Selbstfürsorge im Leben mit Demenzkranken
    PD Dr. Reinhard Lindner, Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie, Albertinen-Haus
  • Montag, 22.02.2016, 18:30 Uhr: Spiritualität von Menschen mit Demenz - mittendrin und nicht obenauf
    Karin Schroeder-Hartwig, Senior-Expertin
  • Montag, 14.03.2016, 18:30 Uhr: Kommunikation - was kann den alltäglichen Umgang und das Miteinander erleichtern?
    Ulrich Mildenberger, Soziologe und Supervisor, Leiter Pflegestützpunkt Kreis Segeberg

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei, über eine Spende freuen wir uns.

Veranstaltungsort: Albertinen-Haus, Sellhopsweg 18-22, 22459 Hamburg-Schnelsen, Tel. 040 55 81-0 (Zentrale), www.albertinen-haus.de

Mit finanzieller Unterstützung der Robert Bosch Stiftung ('Demenzsensibles Krankenhaus')