Inhalt

Urologie und Uroonkologie
Informationen für Ärzte

Diagnostik

Die Behandlung erfolgt grundsätzlich in Übereinstimmung mit den veröffentlichten Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Urologie sowie der Europäischen Gesellschaft für Urologie (European Association of Urology EAU).

Zur Diagnostik stehen uns drei moderne Sonographiegeräte zur Verfügung, unter anderem ein 12 MHz-Schallkopf für die Hodensonographie. Die übrige bildgebende Diagnostik wird in enger Kooperation mit der hiesigen Röntgenabteilung durchgeführt. Hierzu zählt die konventionelle urologische Röntgendiagnostik, sowie Spiral-CT (16-Zeilen) und MRT (1,5 Tesla), und für gelegentliche Indikationen auch die Angiographie (DSA). In einer regelmäßigen täglichen "Röntgenkonferenz" werden die Bilder der urologischen Patienten gemeinsam von Radiologen und Urologen besprochen. Die erforderlichen therapeutischen und diagnostischen Konsequenzen werden auf dieser "Konferenz" festgelegt.

Die Klinik verfügt über einen eigenen Funktionstrakt, in dem die endo-urologische Diagnostik einschließlich Uretersondierungen erfolgt, sowie urodynamische Funktionsuntersuchungen und transrektale Sonographien. Transurethrale Operationen (TUR) finden im urologischen Funktionstrakt statt, offene Schnittoperationen erfolgen im Zentral-OP. Die operative Intensivstation steht unter der Leitung der Anästhesieabteilung. Urologische Patienten können hier im Bedarfsfall aufgenommen werden (zum Beispiel nach größeren tumorchirurgischen Eingriffen).

Für die ESWL verfügen wir über einen Storz-Lithotripter in Verbindung mit einem Eleva-Röntgenarbeitsplatz der Firma Philips, der sowohl Röntgen- als Sono-Ortung zulässt. Die meisten Lithotripsien lassen sich in Sedoanalgesie durchführen, welche von der Anästhesieabteilung erbracht wurde.

Operative Therapie

Routine-Eingriffe (TUR, Millin, einfache Nephrektomie, Steinbehandlung, Inkontinenz-OP) beim unkomplizierten Patienten können direkt am Aufnahmetag durchgeführt werden. Voraussetzung ist hierfür die einmalige vorstationäre Untersuchung und Beratung.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Das Albertinen-Krankenhaus ist ein Krankenhaus der „kurzen Wege“, wobei hiermit nicht nur kurze Laufwege gemeint sind sondern auch kurze Distanzen zu den anderen Fachdisziplinen. Insbesondere für Patienten mit Multimorbidität ist dies gewinnbringend, weil konsiliarische Stellungnahmen von anderen Experten ohne großen Zeitverlust und ohne Belastung für den Patienten einzuholen sind.

Ärztliche Weiterbildung

Die Klinik hat die volle Anerkennung zur Facharztausbildung (5 Jahre). Die Zusatzweiterbildung "Medikamentöse Tumortherapie" kann erworben werden. Im Rahmen der Aufgaben eines akademischen Lehrkrankenhauses der Universität Hamburg werden regelmäßig interne Fortbildungsveranstaltungen durchgeführt.


Albertinen-Krankenhaus
Klinik für Urologie und Uroonkologie
Süntelstraße 11a
22457 Hamburg

Telefon: (040) 5588-2253
Fax: (040) 5588-2381
E-Mail

Folder der Klinik für Urologie und Uroonkologie im Albertinen-Krankenhaus

Cover des Folders: Team der Klinik für Urologie und Uroonkologie

Der Folder informiert über das Leistungsspektrum und die Schwerpunkte der Klinik für Urologie und Uroonkologie.

PDF lesen