Inhalt

Albertinen-Krankenhaus
"daVinci"-OP Chirurgie

Der im Albertinen-Krankenhaus eingesetzte „daVinci X“ ist die neueste Modellreihe des OP-Systems und besteht aus dem mit vier Armen ausgestatteten Patientenwagen, einem Videoturm sowie der Konsole. Von dieser Konsole aus steuert der Operateur die OP mit handlichen Griffen. Das OP-System setzt die Hand- und Gelenkbewegungen des Operateurs millimetergenau, zitterfrei und praktisch in Echtzeit um. Der Arzt hat dabei eine dreidimensionale Sicht auf das Operationsfeld, das hochauflösend dargestellt wird und die überdies eine bis zu vierzigfache Vergrößerung erlaubt. So können auch feinste Strukturen wie Nerven oder Gefäße auf engstem Raum erkannt und Verletzungen vermieden werden. Der Operateur hat durch die spezielle Konstruktion das Gefühl im Bauch des Patienten zu sein. Insbesondere Darmverbindungen sind nun äußerst präzise im Bauchraum per Schlüssellochtechnik zu nähen, was zuvor eine große Herausforderung bedeutete.

Die filigranen Instrumente an den Enden der Greifarme lassen sich in sieben Freiheitsgraden bewegen und sind damit an Flexibilität der menschlichen Hand überlegen. Durch die vorhandene mechanische Übersetzung ist die Präzision der normalen Instrumentenhandhabung weit überlegen. Der Operateur kann aufgrund der verbesserten Ergonomie der Operateurskonsole auch bei längeren Eingriffen entspannt und dabei hochkonzentriert arbeiten. Nicht zuletzt ermöglicht die Fluoreszenz-Bildgebung eine genaue Analyse der Darmdurchblutung, was für die Schaffung von Darmverbindungen essentiell ist. Mit dieser Technik ist das Albertinen-Krankenhaus einer der Vorreiter im Hamburger Raum.

Das Operationssystem kann nicht eigenständig Aktionen durchführen, sondern assistiert lediglich dem Operateur. So ist die vollständige Kontrolle über das System und die Sicherheit für die Patienten jederzeit gewährleistet.

Die Vorteile des aufwändigen roboterassistierten Verfahrens kommen insbesondere bei umfangreichen und komplexen Eingriffen zum Tragen. Dies sind vornehmlich Eingriffe am Kolon (Dickdarm), Rektum (Enddarm), Magen, Speiseröhre (Ösophagus) und in Zukunft auch Bauchspeicheldrüse (Pankreas).

Unsere Patienten profitieren von einer äußerst präzisen, sehr sicheren und besonders schonenden Operationstechnik. Die Vorteile im Überblick:

  • schonende und präzise minimalinvasive Operationen
  • hochpräzises Nähen in Bauch- und Brustraum
  • geringste Wundheilungsstörungen
  • geringerer Blutverlust
  • geringere Schmerzen
  • geringerer Schmerzmittelverbrauch
  • weniger spätere Narbenbrüche
  • weiter reduzierte Komplikationsrate
  • geringeres Infektionsrisiko
  • nervenschonendes Verfahren
  • schnellere Mobilität/ Rekonvaleszenz
  • kürzerer Krankenhausaufenthalt

Albertinen-Krankenhaus
Klinik für Urologie und Uroonkologie
Süntelstraße 11a
22457 Hamburg

Telefon: (040) 5588-2253
Fax: (040) 5588-2381
E-Mail