Inhalt

Anästhesiologie & Intensivmedizin
Leistungen der Anästhesiologie

In der Anästhesie wird je nach der Art des Einwirkens auf den Patienten entweder der ganze Körper oder einzelne Körperteile in einen "Tiefschlaf" versetzt.

Man unterscheidet zwischen Allgemeinanästhesien (Vollnarkose) und Regionalanästhesien (Teilnarkose), zu denen auch die Periduralanästhesien gehören.

Allgemeinanästhesie (Vollnarkose)

Bei der Allgemeinanästhesie wird der Patient medikamentös in einen tiefschlafähnlichen Zustand versetzt, bei dem Bewusstsein, Schmerzempfindung und Reflexe ausgeschaltet sind. Operationen an Kopf, Hals- und Brustkorb sowie die meisten Baucheingriffe und Implantationen von Hüft- und Kniegelenken werden in der Regel in Vollnarkose durchgeführt. mehr

Regionalanästhesie

Bei der Regionalanästhesie werden statt des ganzen Körpers (wie bei der Vollnarkose) gezielt nur die Nerven betäubt, die das Operationsgebiet versorgen. Hierdurch kann komplette Schmerzfreiheit erreicht werden, ohne dass Ihr Bewusstsein beeinträchtigt wird. Auf Wunsch kann Ihnen Ihr Anästhesist während der Operation jedoch zusätzlich ein Schlafmittel verabreichen (Sedierung). mehr

Periduralanästhesie / Periduralkatheder

Bei der Periduralanästhesie wird das Lokalanästhetikum nicht den Liquorraum injiziert, sondern in den davor liegenden, mit Fettgewebe und Blutgefäßen gefüllten Raum. Der Periduralraum ist erheblich größer als der Spinalraum, so dass größere Mengen des Lokalanästhetikums notwendig sind. mehr


Albertinen-Krankenhaus
Anästhesiologie & op. Intensivmedizin
Süntelstraße 11a
22457 Hamburg

Telefon: (040) 5588-2696
Fax: (040) 5588-2880
E-Mail

Fortbildungen 2017

Liste der ärztlichen Fortbildungen 2017

PDF lesen