Inhalt

Albertinen-Krankenhaus
Die Geschichte des Albertinen-Krankenhauses

Bereichsmenü

Das Albertinen-Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen 1964

1964 Albertinen-Krankenhaus

  • 1964
    Eröffnung des Albertinen-Krankenhauses, 1. Bauabschnitt mit 210 Betten.
  • 1970
    Eröffnung des 2. Bauabschnittes des Krankenhauses (nun 420 Planbetten) und Betriebskindergarten (60 Plätze, dann 90 Plätze). Umstellung der Schwesternschaft von der traditionellen Mutterhausform zum Diakonieverband.
  • 1975
    Entstehung des Gemeindezentrums "Kirche am Krankenhaus"
  • 1977
    Die Krankenpflegeschule nimmt ein eigenes Schulgebäude in Betrieb (Hogenfelder Str. 23)
  • 1980
    Eröffnung des Altenzentrums, später Albertinen-Haus, am Sellhopsweg 18-22 mit Altenwohnanlage, medizinisch-geriatrischer Klinik und Pflegeheim
  • 1988
    Einweihung eines neuen Funktionstraktes für das Krankenhaus
  • 1991
    Die herzchirurgische Abteilung nimmt die Arbeit auf
  • 2000
    Erweiterung der bestehenden Bettenhäuser um zwei sechsgeschossige Flügelbauten. Grundlegende Modernierung aller Stationen dieser Bettenhäuser
  • 2003
    Eröffnung der Ambulanten Geriatrischen Rehabilitation am Standort Albertinen-Haus
  • 2003
    Eröffnung einer neuen orthopädischen Abteilung
  • 2003
    Eröffnung der neuen Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie (Sektorale Psychiatrie)
  • 2004
    Eröffnung des Max Herz-Hauses, Bundesmodelleinrichtung für demenzkranke Menschen
  • 2005
    Neubau und Umzug der Pflegeschule in den Sellhopsweg 18-22.
  • 2006
    Umzug der Psychiatrie in den fertiggestellten Erweiterungsbau, in dem sich auch
    die erste stationäre Herz-Reha in Hamburg befindet
  • 2007
    Albertinen-Krankenhaus und Albertinen-Haus werden in der Albertinen-Krankenhaus/Albertinen-Haus gemeinnützige GmbH zusammengefasst
  • 2008
    Aufbau eines Tumorzentrums und der Sportorthopädie am Albertinen-Krankenhaus

Albertinen-Krankenhaus
Süntelstraße 11a
22457 Hamburg

Telefon: (040) 5588-1
Fax: (040) 5588-2209
E-Mail