Inhalt

„Musik hilft heilen“ – klassischer Klavierabend mit dem Pianisten Martin Seeck am Sonntag, den 4. März um 19 Uhr
Aktuelles

Bereichsmenü

28.02.2018 | Albertinen-Krankenhaus
„Musik hilft heilen“ – klassischer Klavierabend mit dem Pianisten Martin Seeck am Sonntag, den 4. März um 19 Uhr

Im Rahmen der klassischen Klavierabende „Musik hilft heilen“ lädt das Albertinen-Diakoniewerk am Sonntag, den 4. März herzlich in die Kirche am Krankenhaus ein. Der Pianist Martin Seeck wird an diesem Abend Werke von Haydn, Mozart und Beethoven in der Tonart C-dur darbieten. Der Künstler begeisterte bereits bei vergangenen klassischen Klavierabenden das Publikum durch sein einfühlsames und ausdrucksvolles Spiel. Die klassischen Klavierabende mit Martin Seeck werden danach bis zum Sommer immer am ersten Freitag im Monat stattfinden und richten sich unter dem Motto „Musik hilft heilen“ an Patienten, Angehörige und Interessierte.

Martin Seeck wurde in Oldenburg geboren und bereits im Alter von 14 Jahren zum außerordentlichen Klavierstudium an der Musikhochschule Hamburg zugelassen. Später studierte er Dirigieren bei Prof. Martin Fischer-Dieskau in Bremen. Er war im Anschluss an den Opernhäusern in Bonn, Coburg und Hamburg als Solorepetitor engagiert, bei den letzten beiden Stellen mit Dirigierverpflichtung. Zusätzlich übernahm er, parallel zur Hamburger Staatsopernstelle, die Dirigierklasse seines Lehrers in Bremen. Gegenwärtig beschäftigt sich der Künstler schwerpunktmäßig mit der Aufgabe, für jedermann eine große Nähe zur klassischen Musik herzustellen, die er nach wie vor für wertvoll und aktuell hält. Seine Strategie sind thematische Programme mit Vielfalt, einführende Worte die den Hörer mitnehmen und ein lebendiges Spiel, das berühren darf und soll.

Die Veranstaltung findet statt am Sonntag, den 4. März im Albertinen-Krankenhaus, Kirche am Krankenhaus, Süntelstraße 11a in 22457 Hamburg. Beginn ist um 19 Uhr.

Der Eintritt ist frei – um eine Spende wird gebeten.

Parkplätze befinden sich im Parkhaus vor dem Haupteingang des Albertinen-Krankenhauses.