Aufnahme und Unterbringung sowie die medizinisch – pflegerische Betreuung

Sie können direkt über Ihren Hausarzt eingewiesen werden, oder vielleicht rufen Sie persönlich die Sekretariate der Fachabteilungen an. In der Regel können wir Patienten binnen einer Woche aufnehmen. Notfälle werden über das Notfall- und Intensivzentrum aufgenommen und später auf die Stationen des Herzzentrums verlegt. Die Stationen bieten komfortable Ein- bis Dreibettzimmer mit Dusche und WC, TV, Telefon und moderne Rufanlagen mit Gegensprecheinrichtung und eingebautem Radio. Es können auch Angehörige mit in den Zimmern aufgenommen werden.

Es gibt keine festen Besuchszeiten, trotzdem achten wir selbstverständlich auf genügend Ruhe für unsere Patienten. Durch eine mobile Überwachung Ihrer Herztätigkeit können Sie sich frei im Krankenhaus bewegen, um in der Cafeteria mit Ihren Angehörigen zu sprechen, sich die Kunstausstellungen im Krankenhaus anzuschauen oder sich z.B. in unserem Raum der Stille ein wenig Ruhe zu gönnen. Neben unseren Mitarbeitern auf Station sind auch Pastoren in unserem Haus für unsere Patienten jederzeit erreichbar und freuen sich über ein Gespräch mit Ihnen.


Das "Vier-Augen-Prinzip" im Herzzentrum schafft die Voraussetzung für die optimale Behandlung unserer Patienten. So werden z.B. die diagnostischen Koronarangiographien der Patienten sowohl vom Kardiologen als auch vom Herzchirurgen gesehen und gemeinschaftlich die jeweils für den Patienten beste Behandlungsmethode ausgewählt. So können Entscheidungen schnell und ohne unnötige und belastende Doppeldiagnostik und Wege umgesetzt werden.

Das "Vier-Augen-Prinzip" gilt auch für unsere Visiten im Herzzentrum. Diese werden von Ihrem zuständigen Pflegenden und dem Stationsarzt durchgeführt. Beide arbeiten im Schichtdienst, was Kontinuität über den Tag und die gesamte Behandlungsdauer für unsere Patienten bedeutet. Beide Berufsgruppen besprechen ihre Behandlungsziele mit den Patienten und sorgen so für eine umfassende und ganzheitliche Betreuung.

Neben der ärztlichen Therapie nimmt die pflegerische Betreuung einen großen Teil der Behandlung für Sie ein. Die Pflegenden unterstützen Sie an den Punkten, an denen Sie Hilfe (zum Beispiel bei der Körperpflege) benötigen. Schulung und Beratung der Patienten für die Wiederherstellung der Selbstständigkeit oder bei der Auseinandersetzung mit einer neuen Lebenssituation gehören ebenfalls zu den pflegerischen Handlungsfeldern. Aber einfach auch mal für unsere Patienten "da zu sein" gehört zum Selbstverständnis der diakonischen Nächstenliebe und Pflege.

Neue Publikation

Eine neue Studie vergleicht die klinischen und angiografischen Ergebnisse der On-pump und Off-pump-Revaskularisation bei ausschließlicher Verwendung beider Beinschlagadern.

mehr erfahren

Herzbrücke

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Albertinen Herz- und Gefäßzentrums engagieren sich seit Jahren in sozialen Projekten.

mehr erfahren