Regelmäßige Kontrollen mittels Ultraschall und ggf. Radiojoddiagnostik sind wichtig, um frühzeitig Rezidive zu erkennen. Die Kontrolle des Blutwertes „Thyreoglobulin“ steht uns ebenfalls zur Verfügung, um in der Nachsorge ein erneutes Wachstum zu erkennen. Thyreoglobulin beweist das Vorhandensein von Schilddrüsenzellen und ist damit abhängig von der Anzahl der verbliebenen oder neu wachsenden Zellen.

Aufgrund der mehrschichtigen Therapie sind die Heilungschancen beim differenzierten Schilddrüsenkrebs sehr gut. Es werden durchschnittliche 10-Jahres Überlebensraten beim papillären Schilddrüsenkrebs von > 90% und beim follikulären Schilddrüsenkrebs von > 80% angegeben. Für die Prognose sind das Alter des Patienten sowie Größe und Krebsart von Bedeutung.
Bei den seltenen medullären oder undifferenzierten Krebsformen, die kein Jod aufnehmen und eine Radiojodtherapie deshalb nicht möglich ist, sind die Heilungschancen bei diesen Krebsarten geringer.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen auch gerne in unserer speziellen Schilddrüsensprechstunde zur Verfügung.