Der Hoden besteht aus verschiedenen Geweben, aus denen sich unterschiedliche Krebsarten entwickeln können. Über 90% aller bösartigen Hodentumoren entstehen aus den Keimzellen und werden zusammenfassend als testikuläre Keimzelltumore (KZT) bezeichnet. Die testikulären Keimzelltumore unterteilt man in Seminome und Nicht-Seminome.

Die Ausbreitung eines Hodentumors wird anhand des klinischen Stadiums (CS) eingeteilt:

  • Stadium I: Befall des Hodens, keine Metastasen
  • Stadium II: Lymphknotenbefall im Bauchraum (Unterteilung in a-c je nach Größe)
  • Stadium III: Fernmetastasen (Metastasen oberhalb des Zwerchfells, z.B. in der Lunge)

Die fortgeschrittenen Stadien werden noch einmal in die drei Prognosegruppen gute, inermediäre und schlechte Prognose eingeteilt. Die Metastasenlast und die Höhe der Tumormarkerspiegel sind hierbei die Einteilungskriterien.