Patientinnen mit einem erfolgreich behandelten Endometriumkarzinom sollten in den ersten ein bis drei Jahren etwa alle drei bis sechs Monate zu Nachsorgeuntersuchungen gehen. Dies sind allerdings nur Richtwerte. Die für Sie optimalen Zeitintervalle legen wir gemeinsam mit Ihnen fest, wenn wir alle Daten Ihrer Erkrankung kennen.

Ganz wichtig: Wenn Sie zwischen zwei Nachsorgeterminen Beschwerden haben, dürfen Sie nicht bis zum nächsten Termin warten sondern sollten sich gleich wieder vorstellen.


Bei der Nachsorge geht es darum, Ihren Gesundheitszustand zu überwachen, Ihre Krankheitsbewältigung zu unterstützen, eventuelle Nebenwirkungen der Therapie zu behandeln und einen möglichen Rückfall frühzeitig zu erkennen. Die Nachsorgetermine nehmen Sie in der Regel bei Ihrem niedergelassenen Frauenarzt wahr. Dazu gehört in jedem Fall die regelmäßige gynäkologische Untersuchung, gegebenenfalls auch eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraums und der Beckenregion. Außerdem werden bei den Nachsorgeterminen Früherkennungsuntersuchungen für andere Krebserkrankungen wie zum Beispiel Brustkrebs durchgeführt.