Grenzen der minimalinvasiven Operationsverfahren

Trotz dieses hochmodernen und für den Patienten schonenden Verfahrens gibt es Erkrankungen und Situationen, die nicht in dieser Operationstechnik durchgeführt werden können. Oftmals ist dies durch bestehende, schwere Nebenerkrankungen des Patienten (Herz- und Lungenerkrankungen) oder durch mehrfache Voroperationen  begründet.

Zu den Kontraindikationen zählen unter anderem:

  • Schwere Herz- und/oder Lungenerkrankungen
  • Schwere Entzündungen des Bauchfells (eitrige/kotige Peritonitis)
  • Schwere Störungen der Blutgerinnung mit hohem Blutungsrisiko
  • Schwerste Verwachsungen im Bauchraum durch vorausgegangene große Operationen
  • Intraoperative Komplikationen (z.B. blutungen)

Ob eine Operation in der minimalinvasiven Technik in Frage kommt und sinnvoll ist, wird individuell mit dem Patienten im Vorgespräch geklärt.