Inhalt

Aktuelles

31.05.2018 | Albertinen-Krankenhaus
MedizinKompakt am 13. Juni: Harnsteinleiden – Wie man vorbeugt, erkennt und richtig behandelt

Das Albertinen-Krankenhaus informiert in einer Veranstaltung der Reihe „MedizinKompakt“ am 13. Juni zum Thema Harnsteinleiden. Es referieren aus der Klinik für Urologie und Uroonkologie, Chefarzt Dr. Henrik Zecha, Oberärztin Dr. Gabriele Zimmer-Krolzig sowie Dr. Raphael Ikogho und Dr. Torben Lemke.

Nieren- und Harnsteine bilden sich aus Bestandteilen des Urins, die nicht ausreichend im Harn gelöst wurden. Diese Substanzen können sich ablagern und auskristallisieren, sie bestehen größtenteils aus Kalziumsalzen und sind meistens kleiner als ein Reiskorn – können aber auch einen Durchmesser von mehreren Zentimetern erreichen. Starke Schmerzen verursachen Steine, die im Harnleiter stecken bleiben oder auf eine Engstelle treffen. Können diese Steine nicht mit dem Urin von selbst ausgespült werden, verursachen Sie unter bestimmten Umständen Probleme, die gesundheitsschädlich, manchmal sogar lebensbedrohlich sein können und daher unbedingt behandelt werden sollten. Die Experten werden in der Veranstaltung mögliche Ursachen, Symptome und Diagnostikverfahren erläutern und über moderne Behandlungsmethoden wie Lasereinsatz, minimal-invasiv endoskopische Chirurgie und das daVinci-Operationssystem informieren. Auch Möglichkeiten zur Vorbeugung werden angesprochen. Im Anschluss an die Vorträge werden gerne Fragen aus dem Publikum beantwortet.

Die Veranstaltung findet am 13. Juni 2018 im Albertinen-Krankenhaus, Süntelstraße 11a in 22457 Hamburg statt. Beginn ist um 18 Uhr.

Im Anschluss besteht Gelegenheit, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Parkplätze befinden sich im Parkhaus vor dem Haupteingang des Albertinen-Krankenhauses. Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe erhalten Interessierte unter www.medizinkompakt.de