Inhalt

Aktuelles

06.04.2018 | Albertinen-Krankenhaus
„Wenn die Nerven in die Knie gehen“ – MedizinKompakt am 18. April zu Polyneuropathien

Das Albertinen-Krankenhaus lädt zu einer weiteren Veranstaltung der Reihe MedizinKompakt ein. Am 18. April geht es unter dem Titel „Wenn die Nerven in die Knie gehen“ um Symptome, Diagnostik und Behandlung der Polyneuropathien. Es referieren PD Dr. Michael Rosenkranz Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurologische Frührehabilitation und Ärztlicher Direktor des Albertinen-Krankenhauses sowie Dr. Dieke Voget, Oberarzt und Tobias Berger, Facharzt, aus der Klinik für Neurologie und Neurologische Frührehabilitation.

Empfindungsstörungen wie Kribbeln, Brennen, Kältegefühl, Lähmungen oder auch Taubheit in Beinen und Füßen, selten auch in Armen und Händen, sind häufige Symptome und Beschwerden der  Nervenerkrankung Polyneuropathie. In Deutschland leiden rund fünf Millionen Menschen unter der Krankheit, die das periphere Nervensystem schädigt. Dieses Nervensystem liegt außerhalb des zentralen Nervensystems von Gehirn und Rückenmark. Es reguliert innere Organe, steuert  Bewegungen und körperliche Empfindungen wie Wärme, Kälte und Schmerz.

Ursachen für eine Polyneuropathie gibt es viele, zu den häufigsten zählen Diabetes, Infektionskrankheiten, Tumore und Alkoholmissbrauch. Im Rahmen der Veranstaltung werden die Experten über Symptome und Diagnostik aufklären sowie Behandlungsmöglichkeiten erläutern und auf Fragen aus dem Publikum eingehen.

Die Veranstaltung findet statt am 18. April im Albertinen-Krankenhaus, Süntelstraße 11a in 22457 Hamburg. Beginn ist um 18 Uhr.

Im Anschluss besteht Gelegenheit, mit den Experten ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Veranstaltung ist kostenfrei.

Ausreichend Parkplätze befinden sich im Parkhaus vor dem Haupteingang.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe erhalten Interessierte unter www.medizinkompakt.de