Inhalt

Aktuelles

GeriNet Symposium 2017

26.06.2017 | Albertinen-Haus, Zentrum für Geriatrie u. Gerontologie | Albertinen-Krankenhaus | Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus | Albertinen-Akademie
3. GeriNet-Symposium am 5. Juli: "Der richtige Weg - Altersmedizin zwischen zu viel und zu wenig" (für Fachkreise / mit Anmeldung )

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde,

in der Geriatrie stehen Ärzte, Therapeuten und Pflegende fast täglich vor der Frage: Welche Therapie - welche Medikation hilft dem Patienten wirklich? Was ist zu viel, was zu wenig, was ist der 'richtige Weg', damit Patienten/innen ihren Alltag wieder möglichst selbstständig und beschwerdefrei bewältigen können.

Der Verband freigemeinnütziger Krankenhäuser in Hamburg e.V. freut sich, Sie zum 3. GeriNet-Symposium einladen zu dürfen. Gemeinsam möchten wir unter dem Titel 'Der richtige Weg - Altersmedizin zwischen zu viel und zu wenig' auf eine Gratwanderung gehen.

Wir sind stolz, dass wir mit dem Heidelberger Klinischen Pharmakologen Prof. Dr. Walter E. Haefeli einen der weltweit führenden Experten für Pharmakologie im Alter gewinnen konnten. Ihm und seinem Team ist es gelungen, einen "gesunden Weg" zwischen zu viel und zu wenig zu finden.

Darüber hinaus dürfen wir die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks sowie den Präsidenten der Bundesärztekammer und der Ärztekammer Hamburg, Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, willkommen heißen.

Mit freundlichen Grüßen

Jörn Wessel                                 Ralf Zastrau
Vorstandsvorsitzender                    Geschäftsführer Albertinen-Haus/
des Verbands DIE FREIEN               Leiter GeriNet

13:00 - 15:15 Plenum

  • Begrüßung
    Ralf Zastrau
    Geschäftsführer des Albertinen-Hauses und Vorsitzender des Leitungskreises GeriNet Hamburg
  • Grußwort
    Cornelia Prüfer-Storcks
    Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg
  • Impuls: Geriatrie und die medizinische Versorgung der älter werdenden Bevölkerung
    Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery
    Präsident der Bundesärztekammer und Ärztekammer Hamburg
  • Medikation im Alter - zwischen Multimedikation und Unterversorgung
    Prof. Dr. med. Walther E. Haefeli
    Ärztlicher Direktor der Abteilung für Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie des Universitätsklinikums Heidelberg
  • Interaktion von körperlichen und psychiatrischen Störungen im Alter - Was kann man tun?
    Priv.-Doz. Dr. med. Daniel Kopf, Chefarzt der Geriatrischen Klinik des Kath. Marienkrankenhauses Hamburg

15:15-15:45 Uhr Pause

Track 1: Medizin im Alter

  • 15:45-16:40 (1A) Herzinsuffizienz im Alter
    Dr. med. Birgit Frilling, Albertinen-Haus
    Prof. Dr. med. Andreas van de Loo, Kath. Marienkrankenhaus
  • 16:50-17:45 (1B) Akute Notfälle bei geriatrischen Patienten
    Dr. med. Matthias Müller-Schulz, Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg
    Frank Stephan-Sump, Wilhelmsburger Krankenhaus Groß Sand

Track 2: Pflege in der Geriatrie

  • 15:45-16:40 (2A) Der diabetische Fuß: von der Stoffwechselführung bis zum Wundmanagement
    Dr. med. Jürgen Wernecke, Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg
    Dr. med. Stefanie Voges, Kath. Marienkrankenhaus
  • 16:50-17:45 (2B) Aktivierend-therapeutische Pflege: Konzept und Schritte zur Implementierung im Alltag
    Friedhilde Bartels, ehemalige Pflegedienstleitung Geriatrie im Albertinen-Haus
    Susette Schumann, Bethesda Krankenhaus Bergedorf

Track 3: Therapeutische Bereiche

  • 15:45-16:40 (3A) Der neue Maßstab für Therapeuten? Die ZERCUR Geriatrie Fachweiterbildung für Therapeuten
    Marion Rehm, Leitung Albertinen-Akademie (Albertinen-Diakoniewerk e.V.)
  • 16:50-17:45 (3B) Training in virtueller Umgebung: Einsatz von ExerGames in der Praxis
    Sabine Trenkner und Team, Kath. Marienkrankenhaus

Track 4: Zukunftsfeste Versorgungsstrukturen

  • 15:45-16:45 (4A) Das NetzWerk GesundAktiv: Innovationsfonds-Projekt zur Versorgung im Quartier
    Prof. Dr. med. Wolfgang von Renteln-Kruse, Albertinen-Haus
    Andreas Flegel, Albertinen-Haus
  • 16:50-17:45 (4B) Entlassungsmanagement: Was kommt auf uns zu?
    Dr. med. Michael Musolf, Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus

Ab 17:45 Get-together mit Imbiss

ZEIT:
Mittwoch, 5. Juli 2017, 13:00-17:45 Uhr
(ab 17:45 Uhr Get-together mit Imbiss)
ORT:
Handwerkskammer Hamburg, Holstenwall 12, 20355 Hamburg
ANFAHRT:
https://www.hwk-hamburg.de/kontakt/anfahrt.html

ANMELDUNG
info@schoenknecht-kommunikation.de
Fax (040) 30 38 26 74

Die Teilnahme ist kostenlos, für die Fortbildungsveranstaltung sind bei der Hamburger Ärztekammer 5 Punkte beantragt. Entsprechend den Richtlinien zur Registrierung beruflich Pflegender werden 5 Punkte vergeben.

GeriNet Hamburg - Versprochen. Gehalten!

Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg, Albertinen-Haus - Zentrum für Geriatrie und Gerontologie, Bethesda Krankenhaus Bergedorf, Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus, Kath. Marienkrankenhaus, Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand - sechs Geriatrien im Verband freigemeinnütziger Krankenhäuser in Hamburg e.V., DIE FREIEN, haben sich 2015 zum GeriNet Hamburg zusammengeschlossen, um ihr Know-how zu bündeln und auszubauen:

Ein Schritt, der genau der richtige war: Das in Hamburg flächendeckende Netzwerk bringt die Entwicklung der geriatrischen Versorgungsstruktur voran. Der kollegiale Austausch ist partnerschaftlich, fruchtbar und führt zu dem klar formulierten Ziel, die Qualität der wohnortnahen geriatrischen Versorgung in Hamburg zu sichern und weiter zu verbessern. Zusätzlich zu ihrem umfassenden geriatrischen Angebot verfügen die Mitgliedseinrichtungen über Spezialgebiete, die den jeweils anderen Zentren zugutekommen.

Zwei Jahre nach der Gründung sind alle sechs Mitgliedshäuser nach QS Geriatrie zertifiziert und halten den hohen Qualitätsanforderungen in Struktur und Prozess stand - genau wie 2015 versprochen. Auch die Ergebnisqualität wird erreicht: Alle Mitglieder nehmen am Qualitätssicherungssystem Gemidas Pro des Bundesverbandes Geriatrie teil. Zudem bauen sie ein darüber hinausgehendes Qualitätsbenchmarking auf.

Zentrales Merkmal des GeriNet ist die enge Kooperation mit den übrigen Versorgungsbereichen, um die sektorenübergreifende Zusammenarbeit mit niedergelassenen Haus- und Fachärzten, Altenhilfeeinrichtungen und ambulanten Therapie-Praxen weiter zu verbessern.

www.gerinet.hamburg