Pflegeexperte/-in Medikation

Medikations- und Patientensicherheit sind bedeutsame Elemente der Gesundheitsversorgung, die in der Pflege bisher nicht genügend Beachtung
fanden. Dabei gehören Nebenwirkungen zu den häufigsten und kostspieligsten Erkrankungskomplexen. Trotz aller Bemühungen einer guten medizinisch-pflegerischen Versorgung leiden bis zu einem Drittel der Senioren einer stationären Altenpflegeeinrichtung darunter. Vor allem durch die Vielzahl und hohen Dosierungen der Medikamente entstehen jährlich zahlreiche Schädigungen (Nebenwirkungen), wie Magenbluten, Stürze, Inkontinenz, Verwirrtheiten und sogar Demenzen.

Die Hauptursachen liegen in einer mangelhaften alltagspraktischen Wahrnehmung der Arzneimittelrisiken, in einer unzureichenden kommunikativen und arbeitsorganisatorischen Abstimmung der Heilberufe. Pflegekräfte spielen im Arzneimittelversorgungsprozess der ihnen anvertrauten Menschen eine bedeutsame Rolle und können hier – in enger Zusammenarbeit mit den Bewohnern, Patienten, Angehörigen, Ärzten und Apothekern – nachweislich erhebliche Verbesserungen
bewirken.

Die Weiterbildung richtet sich an Pflegepersonal und soll dieses auf die geschilderte Verantwortlichkeit vorbereiten. Pflegeexperten für Medikation sollen die zentralen Ansprechpartner für alle Fragen zur Arzneimittelversorgung in den jeweiligen Organisationen werden, in denen sie tätig sind.
Der Abschluss erfolgt in Form einer Projektarbeit und deren Besprechung. Die Projektarbeit besteht aus der interdisziplinären Bearbeitung eines zentralen Arzneimittelproblems des persönlichen Arbeitsumfeldes. Als Basis dafür erhalten die Teilnehmenden Checklisten, Standards und Assessmentverfahren zur Arzneimittelversorgung.

Inhalte:

  • Spezifische Wirkungen von oft gebrauchten Arzneistoffgruppen
  • Suchtsensible Pflege
  • Die Dosis macht das Gift: Praktische Pharmakokinetik und Pharmakodynamik
  • Grundregeln der geriatrischen Pharmakotherapie
  • Risikomanagement
  • Risikokommunikation: Wie sag ich’s meinem Patienten, Angehörigen, Arzt?
  • Risikoprävention

Termine und Kursorte

Termine 2020

  • 26.08.-28.08.2020
  • 14.10.-16.10.2020
  • 10.12.-11.12.2020
  • 04.02.2020

Kosten und Anmeldung

Die Weiterbildung umfasst insgesamt 80 Unterrichtseinheiten inkl. Projektabeit und kostet 970,- €.