Angebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Immanuel Albertinen Diakonie

Die Albertinen-Akademie und weitere Einrichtungen und Abteilungen der Albertinen-Gruppe bieten regelmäßig Fortbildungen in unterschiedlichen Segmenten speziell für Mitarbeiter/innen der Albertinen-Gruppe an.

Eine Teilnahme zu diesen Kursen ist in aller Regel externen Interessenten nicht möglich. Alle Seminare, die sich auch an Interessierte außerhalb der Albertinen-Gruppe richten, finden Sie in der Kursübersicht der Albertinen-Akademie.

Die Angebote der Betrieblichen Gesundheitsförderung finden Sie sowohl unter dem Menüpunkt Hatha-Yoga als auch unter den sonstigen Fitness- und Gesundheitsförderungs-Angeboten.


Einführungs-Seminare für neue Mitarbeiter/innen der Albertinen-Gruppe

Im Teil A (Andacht und Pflichtschulungen), der direkt bei Dienstbeginn in Schnelsen (Süntelstraße 11A) oder in Volksdorf (Haselkamp 33) stattfindet, erhalten sie die notwendigen Pflichtschulungen und bekommen in einer Führung über das Gelände eine erste Orientierung.

Im Teil B (Leitbild und Selbstverständnis), der nach bestandener Probezeit in der Albertinen-Akademie (Sellhopsweg 18-22) stattfindet, geht es um die Geschichte unseres Diakoniewerkes, die prägenden Persönlichkeiten Albertine Assor und Amalie Sieveking, sowie um die Entwicklung der Standorte Schnelsen und Volksdorf. Sie begegnen leitenden Mitarbeitern/innen, diskutieren ihre Erwartungen und Erfahrungen in der Einarbeitungszeit und setzen sich mit dem Albertinen-Leitbild auseinander.

Termine und Anmeldung

Diese Teil-B-Seminare finden in 2018 /2019 an folgenden Tagen unter der Leitung von Pastor Dr. Stefan Stiegler, Vorstand des Albertinen-Diakoniewerk e.V., statt:

  • 24.10.2018
  • 28.11.2018
  • 27.02.2019
  • 24.04.2019
  • 22.05.2019
  • 04.09.2019
  • 16.10.2019
  • 27.11.2019

Die Teilnahme ist für alle Mitarbeiter/innen verpflichtet. Sie werden vom Geschäftsbereich Personal zu diesem Seminar eingeladen. Die Kosten übernimmt das Albertinen-Diakoniewerk e.V.

Schulungen für Mitarbeiter/innen der Albertinen-Services Hamburg

Seminarinhalte

Die Schulungsreihe soll neue Mitarbeiter/innen systematisch auf die Arbeit in der Albertinen-Gruppe vorbereiten bzw. bei bereits eingearbeiteten Mitarbeiter/innen sollen die Kenntnisse in den Bereichen Serviceorientierung, Interkulturelle Kompetenz, Hygiene, Demenz sowie Heben und Tragen aufgefrischt werden.

Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter/innen aus folgenden Bereichen:

  • Service-Assistenten
  • Hol- und Bringedienst
  • Reinigung

Die Schulungen finden für neu eingestellte Mitarbeiter/innen 2x im Jahr über 2 Tage statt. Für Mitarbeiter/innen die schon länger im Unternehmen sind findet die Schulung 4x im Jahr über 1 Tag statt.

Termine und Kosten

Termine werden zwischen der Leitung der ASH und der Albertinen-Akademie vereinbart. Die Kosten werden von der ASH übernommen.

Schulungen des Geschäftsbereichs IT

Der Geschäftsbereich IT der Albertinen-Zentrale Dienste GmbH führt regelmäßige Schulungen für Ärzte und Pflegepersonal zu E-Mail und KIS durch. Sie finden in dessen Räumen am Albertinen-Krankenhaus und in Volksdorf statt.

Für alle Schulungen gilt: Immer vorher im Geschäftsbereich IT anmelden, damit geplant werden kann.

Ärzteschulungen in Schnelsen:

immer am 1. Mittwoch im Monat, 13.00-16.00 Uhr
Treffpunkt: Wogemannsburg 15

Ärzteschulungen in Volksdorf:

immer am 1. Dienstag im Monat, 13.00-16.00 Uhr
Treffpunkt: Schwesternwohnheim Haselkamp 33

Pflegeschulungen:

immer am 2. Mittwoch im Monat, 13.00-16.00 Uhr
finden nur statt, wenn mind. 3 TN angemeldet sind

E-Mail-Schulungen:

einmal pro Quartal, jeweils 1. Donnerstag, 13.00-16.00 Uhr

Tipps und Tricks für die klinische KIS-Anwendung:

jeden 2. Donnerstag im Monat, 13.00-15.00 Uhr.
Die Anmeldung erfolgt direkt bei Herrn Burgemeister.

Mehr Lebens- und Arbeitsfreude durch positive Stressbewältigung

In verschiedenen Bereichen unseres Lebens (z.B. in Beruf, Familie und Freizeit) begegnet uns eine Vielzahl an Anforderungen und Herausforderungen. Leider vermitteln weder Schulen noch Universitäten, wie wir mit alltäglichem Stress und belastenden Situationen konstruktiv umgehen, wie wir unsere Zeit richtig nutzen, wie wir mit anderen effektiv zusammenarbeiten und unsere kommunikativen Fähigkeiten weiterentwickeln.

Nicht nur Führungskräfte spüren den zunehmenden Druck durch das Unternehmen und die Gesellschaft – sie fühlen sich immer öfter ausgebrannt und gehetzt. Mehr als 50% berichten, sich permanent gestresst zu fühlen. Gerade sie sind am meisten gefährdet, Schaden an ihrer körperlichen und seelischen Gesundheit zu nehmen.

Wie können wir mit dem alltäglichen Stress und länger dauernden seelischen Belastungen – mit Ängsten, Verzweiflung, Ärger, Überforderung, Eile und Hetze – förderlicher umgehen? Wie können wir uns selbst besser helfen? Hierfür ist es wichtig, sich rechtzeitig destruktiver Verhaltensweisen bewusst zu werden und Lösungen zu suchen. Dazu gehört es, persönliche Kraftquellen zu entdecken – ebenso wie persönliche Energiekiller zu identifizieren.

Diese Fortbildung ist eine intensive Chance, mit eigenen Ressourcen bewusster umgehen zu lernen, z.B. Stressanzeichen frühzeitiger zu erkennen und persönliche Stress-Ursachen benennen zu können. Sie werden eigene Verhaltensmuster reflektieren und Wege entwickeln, Ihr Stress- und Selbstmanagement zu optimieren.

Alle Informationen zum aktuellen Kurs sowie den Zugang zur Online-Anmeldung finden Sie unter den Kursdetails zur Stressbewältigung.

Projekte der Robert-Bosch-Stiftung

„Starke Angehörige – Starke Patienten“ – Robert Bosch Stiftung fördert Konzept zum Umgang mit Angehörigen von demenziell Erkrankten im Krankenhaus

Die Robert Bosch Stiftung fördert die Umsetzung des Konzeptes  „Starke Angehörige – starke Patienten“ des Albertinen-Krankenhauses in Hamburg-Schnelsen mit einem Betrag von knapp 100.000 EUR. Damit gehört die Einrichtung, die bereits seit 2011 das Projekt „demenzsensibles Krankenhaus“ durchführt, zu den bundesweit fünf Krankenhäusern, die im Rahmen des Programms „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ der Stiftung zur Förderung ausgewählt worden sind.

Ziel des Projektes „Starke Angehörige - starke Patienten!“ ist es, die Potentiale von Angehörigen für den Behandlungs-und Pflegeprozess zu erschließen und sie aktiv in Therapie und Pflege und in die Entscheidungsfindung einzubeziehen. Die Interaktion zwischen Behandlungsteam, Patient und Angehörigen soll befördert, unnötige Belastungen für den Patienten vermieden und das Behandlungsergebnis insgesamt verbessert werden. Gleichzeitig sollen die Angehörigen selbst Unterstützung und die Mitarbeiter in ihrem Arbeitsalltag eine Entlastung erfahren.

Die Albertinen-Akademie hat von Oktober 2014 - Oktober 2015 Mitarbeiter-Schulungen durchgeführt, um den beteiligten Berufsgruppen konkrete Hilfen zu geben, wie die Ressourcen und Kompetenzen der Angehörigen aufgenommen und genutzt werden können. 
Inhalted der eintägigen Schulungen:
- Werte und Ziele der einzelnen Berufsgruppen in der Interaktion mit Angehörigen
- Beziehungsmuster der Angehörigen zum Erkrankten
- Die Situation der Angehörigen in der Häuslichkeit
- Einbindung der Ressourcen und Kompetenzen der Angehörigen während des Aufenthaltes im Krankenhaus

In einem zweiten Schritt bildet die Albertinen-Akademie 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum "Demenzexperten" aus.