Ökumenischer Gedenkgottesdienst für „still geborene Kinder“

Liebe Mütter und liebe Väter,
liebe Geschwister,
liebe Angehörige,
liebe Freundinnen und Freunde,

wir laden Sie herzlich zum Gedenkgottesdienst für „still geborene Kinder“ mit dem Thema: „Meine Trauer ist bunt“ ein. Dieser findet am  Sonntag, 24. April 2022, in der Kirche am Krankenhaus statt. Einlass ist von 15:00 bis 16:30 Uhr.

Hygienetipps für den Gottesdienst „Still geboren“

Bitte machen Sie vor dem Gottesdienst einen Corona-Schnelltest.
Sollte dieser Test positiv sein und/ oder Sie Erkältungssymptome haben, bleiben Sie bitte zu Hause.
Für alle negativ Gestesteten gilt, bitte tragen Sie innerhalb unseres Gebäudes eine FFP2-Maske.

Initiative "still geboren"

Es ist ein Thema, über das viele Menschen gar nicht nachdenken möchten: Kinder, die ihre eigene Geburt nicht erleben. Auch heute, trotz allen medizinischen Fortschritts, sterben Kinder während der Schwangerschaft bzw. kurz vor oder nach der Entbindung. Wenn Geburt und Sterben, bzw. Sterben und Geburt zusammenfallen, ist dies ein besonders schmerzliches und schwer zu verarbeitendes Erlebnis für die betroffenen Eltern. Aus diesem Grund haben sich im Albertinen Krankenhaus Hebammen, Ärztinnen und Ärzte, Seelsorgende und betroffene Eltern zusammengetan und 1996 die Initiative „still geboren“ gegründet.

Anfangs bestand die Initiative „still geboren“ hauptsächlich aus einem Gesprächskreis für Eltern, deren Kind tot, also „still“ geboren worden ist. Aus den Erfahrungen dieser Eltern und den Erfahrungen eines Teams aus Hebammen, Ärztinnen und Ärzten sowie Seelsorgenden, wurde, im Zeitraum von mittlerweile 25 Jahren, eine einfühlsame und professionelle Begleitung entwickelt, die wir allen Müttern und Vätern anbieten, die sich in einer so tragischen Situation an unsere Geburtsklinik wenden.

Seither kamen weitere Unterstützungsangebote hinzu. So gibt es einen Gedenkgottesdienst, der traditionell jedes Jahr am ersten Sonntag nach Ostern stattfindet. Im Jahr 2003 wurde vom Albertinen Krankenhaus und den umliegenden Kirchen der Ökumene eine eigene Grabstätte auf dem Neuen Friedhof in Niendorf eingeweiht. Diese Grabstätte ist für Kinder, die laut Gesetz „nicht beerdigungspflichtig“ sind. Die Kinder, die dort beerdigt werden, werden mit einer Trauerfeier würdevoll verabschiedet. 2020 wurde diese Grabstätte mit einer doppelt so großen Fläche und einem neuen Gestaltungskonzept erweitert. Seit 2019 gibt es eine hauseigene Broschüre, die betroffene Eltern über alle Unterstützungsangebote informiert und ihnen hilft, Schritt für Schritt durch die erste schwere Zeit zu gehen.

Die Initiative „still geboren“ bietet den Eltern:

  • eine persönliche und professionelle Begleitung während der Zeit der Entbindung im Krankenhaus
  • die Begleitung im Zusammenhang mit der Beerdigung auf dem Neuen Friedhof in Niendorf und Verwaltung der Grabstätte „für still geborene Kinder“
  • einen regelmäßig stattfindenden offenen Gesprächskreis für trauernde Eltern
  • den jährlichen Gedenkgottesdienst am ersten Sonntag nach Ostern

Wir danken allen professionellen Begleiterinnen und Begleitern sowie allen Eltern, die sich vielfach ehrenamtlich in der „Initiative still geboren“ engagieren.

Über Spenden freut sich die Initiative „still geboren“ sehr.

Spendenkonto:

Albertinen Diakoniewerk gGmbH
Hamburger Sparkasse  
IBAN: DE55 2005 0550 1308 1202 84
BIC: HASPDEHHXXX  
Stichwort: „still geboren“ und Name des Spenders